Additive für Öl oder Diesel

Alles was oben nicht reinpasst

Moderatoren: Metaphysik, guidolenz123

Benutzeravatar
guidolenz123
Beiträge: 15365
Registriert: Di 17. Feb 2009, 20:38
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Materia
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel
Smart 450 Benzin
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von guidolenz123 » Sa 18. Jan 2020, 14:13

tass02 hat geschrieben:
Sa 18. Jan 2020, 12:09
Was für Feldzug ? Verfolgungswahn trifft es wohl eher das hat doch überhaupt keinen vorteil, die 2 Cent wo man spart bleiben einfach auf der strecke weil man etwas mehr verbraucht. Aber das ist bei dir auch wieder ein Märchen und alle andere sind zu Dumm zum rechnen.
Deine 200m im Jahr mit den Rasenmäher als Langzeitstudie vorzubringen ist einfach nur lächerlich und gar keine Diskussion wert.

Grüße
Roland
Das mit den 2-3 Cent quasi Mehrverbrauch stimmt, wenn man die Energie-Dichte von E5 (Normao-Brühe) mit hypothetischem E10 mit tatsächl. 10% Anteil Ethanol vergleicht...nur ...in den Tanke-Tanks steckt so gut wie immer E5...auch in den E10 ausgepriesenen Säulen...und das (wie ich bereits ausführte) völlig legal...

Da kauft man also im Regelfall einmal E5 für zB 1,50 Euro/Liter an der E5-Säule und das andere Mal E5 (im E10-Gewand an der E10-Säule) für zB 1,40 Euro/Liter...
Was'n nu schlauer ? :wink:
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4345
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von rolf.g3 » Sa 18. Jan 2020, 14:27

moin,
tass02 hat geschrieben:
Sa 18. Jan 2020, 12:09
Deine 200m im Jahr mit den Rasenmäher als Langzeitstudie vorzubringen ist einfach nur lächerlich und gar keine Diskussion wert.
Aha, ... 101)
rolf.g3 hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 18:28
Nur meine eigenen Erfahrungen zählen für mich, und die sich wei Folgt:

Urpumpe ( Hond CX ); Vespa Bravo; Vespa Roller div ; Hyosung 125; Kettensäge Stihl mehrere; Motormäher B&S sowie Tecumseh; Motorsense Stihl alt & neu: Motorsense Baumarkt: Vertikutierer m Kawasakimotor ; Agria 2400; Golf 3 Kombi; Golf 3 Limo ( beide 1,8 ), Opel Astra; Honda CBX650E; Rex como; ...
Kurz: Alle meine Benzingetriebenen Fahrzeuge und Werkzeuge wurden seit Einführung mit nichts anderem als e10 gefüttert.
Nicht ein einziger Schaden ist seither auf diesen Treibstoff zurückzuführen. verschiedene Motoren, Hersteller Motorkonzepte und die verschiedenen Baujahre der Motoren sind zu beachten.
Kein einziger Schaden, mittelbar oder unmittelbar, durch e10 ! Selbst wenn die Brühe 3 jahre im Tank war, unbewegt.

Marktanteil 100% sozusagen. Da ich mein eigener Mechaniker bin weiß ich auch wie das Werkstattpersonal bei mir ernstzunehmen ist.
In Jahren der Selbstständigkeit ( Haus und Garten ) hab ich viele Benzingetriebene Geräte ge und verbraucht und einige Ltr vom guten durchgelassen.
@ tass02:

Wer lesen kann ist auch in diesem Fall klar im Vorteil.
ICH beziehe mich auf eigene Erfahrungen und nicht auf windige Internetseiten.
Wenn DEIN Erleben ein anderes, als ein durch Medien ( wie zB Internet ) angeeignetes, ist, wäre eine Grundlage für weitere Diskusionen gegeben.
Scheinbar kannst Du in Deinem Erleben aber nur auf Erfahrungen dritter zurückgreifen, welche erklärter maßen einer Prüfung uU nicht standhalten würden.
Ich denke, damit ist in diesem Fall von meiner wie von Deiner Seite alles gesagt.

Viel Spaß noch

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von tass02 » Sa 18. Jan 2020, 15:33

Weder das panschen ist die regel noch das es einen Preisunterschied von 10 Cent gibt, das sind doch Fantasien. Früher waren es 4 Cent heute nur noch 2 Cent. Der einzige Grund wäre noch Ressourcen zu sparen aber da würde es zielführender sein so manchen alten Panzer zum schrott zu bringen. :-) 

Was will ich jetzt schreiben Rolf ? Wegen mir hast du den Rosengarten gemäht glaube ich da doch lieber denen die einfach vor Jahren schon so klever waren und haben ein stück Gummi über tage einfach in die Plörre geworfen um zu sehen wie es reagiert und jetzt kommst du nach fasst 10j und möchtest einen die Story vom Pferd erzählen ?

Grüße
Roland

Benutzeravatar
HerrToeff
Beiträge: 3918
Registriert: Do 14. Jan 2016, 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von HerrToeff » Sa 18. Jan 2020, 15:54

Von Reinigungszugaben für Motor oder Kühler halte ich wenig

Bewährt hat sich bei mir Mos2 im Getriebeöl

Mos2 im Motoröl nicht, mehr Verbrauch, weniger Leistung, mehr Gedröhne im Kubota. Im Käfer hatte es die umgekehrte Wirkung

Reinigungszeugs im Kühler löst Dreck und Blech gleichermassen auf. Marabella Kühler neu kost genauso viel wie reinigungszeugs und leistet mehr als Orikühler

Im Comex bringt Mos2 max 1 gramm reines zeug viel Laufruhe

Mos2 reines Zeugs gibts im Waffenhandel zum -additiv selber anrühren mit Fliessfett- praktisch für lau

Erfahrungsberichte Lomba-Düsenreiniger gibts in den Bootsforen
lieben Gruß

Vorstellung Eurer Tupperdosen in Wort und Bild unter

https://lepori.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=6063

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4345
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von rolf.g3 » Sa 18. Jan 2020, 16:39

moin,
tass02 hat geschrieben:
Sa 18. Jan 2020, 15:33
... glaube ich da doch lieber denen die einfach vor Jahren ...
Naja, wieder unbelastbare Angaben dritter... Alles gut :D

Vergiss es einfach.
Glauben kannst Du selbstverständlich was immer Du möchtest, das hab ich eingangs bereits erwähnt. Du bringst halt Opfergaben für die heilige 911 Fraktion anderer Leute und verkündest deren Evangelien, anstatt Dir eigene Erfahrungen anzueignen wie ich es tat, in den letzten 10 Jahren. Prima, weiter so 023) 023)
Ich schau demütig auf meine Ringschlüssel und brauche nicht glauben, denn ich habe Wissen.

gruß
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von tass02 » Sa 18. Jan 2020, 17:16

Naja, wieder unbelastbare Angaben dritter.


Aber dir soll ich glauben schenken oder wie :lol: :lol: :lol: :lol: Glaube auch nicht das zu Diskussion steht was ich mit meinen Geld zu machen habe.

Ansonsten fällt mir ein Zitat von Kurt Tucholsky ein:
Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen.

Grüße
Roland

Benutzeravatar
HerrToeff
Beiträge: 3918
Registriert: Do 14. Jan 2016, 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von HerrToeff » Sa 18. Jan 2020, 17:24

Zu E10 kann ich nur sagen .. mein Transit Bj 83 ist offiziell dafür zugelassen

Da die Plörre billiger ist tankte ich sie

Ergebnis: 5-10 Prozent Mehrverbrauch

ist ein Ohc Motor

Für mich ist das Ethanol reiner Füllstoff,mehr nicht

Nur: Bei anderen Motoren siehts viell. ganz anders aus

Wenn MOS2 im nagelneuen Kubota nix nützt muss es nicht im schweinealten Kubota genauso sein. Oder im Lomba.

Jeder macht individuelle Erfahrungen.

So entstehen Professorenduelle.
lieben Gruß

Vorstellung Eurer Tupperdosen in Wort und Bild unter

https://lepori.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=6063

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4345
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von rolf.g3 » Sa 18. Jan 2020, 18:11

moin,
HerrToeff hat geschrieben:
Sa 18. Jan 2020, 17:24
Für mich ist das Ethanol reiner Füllstoff,mehr nicht
Ja, genau so ist das, genau so verlangt es die Regierung, mehr ist es nie gewesen - auch hier in der Diskusion ! Eingebracht als Beispiel für staatlich organisierte Panikmache und Verbraucherbetrug, aufgegriffen um unbelegte Thesen zu verbreiten und Religionsfragen zu erörtern und falsche Behauptungen dritter zu egalisieren.
Es lebt sich halt so schön auf dem Ponnyhof ...meinem Ponnyhof wohlgemerkt !

:D :D :D
tass02 hat geschrieben:
Sa 18. Jan 2020, 17:16
Aber dir soll ich glauben schenken oder wie
Nein, das hab ich nicht gesagt !!!
tass02 hat geschrieben:
Sa 18. Jan 2020, 17:16
Glaube auch nicht das zu Diskussion steht was ich mit meinen Geld zu machen habe.
Deffinitiv nicht !
tass02 hat geschrieben:
Sa 18. Jan 2020, 17:16
Ansonsten fällt mir ein Zitat von Kurt Tucholsky ein:
Echt ? Wieder Dritte ??
Immernochnix eigenes ??

Is jetzt nich Dein Ernst, Roland ??

Denke ich sach dazu nix mehr ... ausser: (diesmal auch nich von mir, aber trotzdem gut - wenn man versteht was gemeint ist... )

" Das steht jedem am besten, was ihm am natürlichsten ist " Cicero


gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

mobileKiste
Beiträge: 277
Registriert: Di 10. Feb 2015, 21:04
Fahrzeuge: Ligiergerippe

Motoröl vollsynthetisch

Beitrag von mobileKiste » So 9. Feb 2020, 07:12

Moin , wie immer ist mein hier zugegebener Senf völlig außerhalb des Themas :
-die beste Reinigungswirkung besitzen vollsynthetische Motoröle , nicht zu verwechseln mit HC-Synthese-Ölen und auch mit synthetischen Ölen .
-die Reinigungswirkungen von Ölen verschiedener Herstellungsverfahren wurde in einem Testbericht in einer Fachzeitschrift veröffentlicht . Und auch direkte Anfragen bei Öl-Herstellern bestätigen , dass das Vollsynth der beste Saubermann ist ;
-als eigene Erfahrung : einen defekten 100tkm-Motor ( gebraucht gekauft ) aufgemacht , die Kolbenoberseiten deutlich verkokt , ohne Reinigung danach nochmal irgendwas weit über 100tkm gefahren mit Vollsynthöl , aufgemacht : Kolben sauber . Ich wurde auch auf das Daihatsu-Forum hingewiesen , die Dai-Motoren laufen mit Vollsynth über 300tkm , mit anderen Ölen dagegen schon weit eher verkokte , feststeckende Ölabstreifringe .

Hallo Fichte , Schlammreiniger höchstens einmal anwenden , die sind aggressiv , diesen Fakt kann man auch der "Anwendungsvorschrift" entnehmen . Mein Favorit wäre : einfach Vollsynthhöl reinkippen , ersten Ölwechsel nach wenigen tausend Km "Vollgas-Autobahnfahrt" , ersatzweise vollbeladen bergauf .

Jetzt zum eigentlichen Thema mein aufgeschnapptes Halbwissen :
-Einhundertprozentbiomotoren sind mehr , als nur leicht an der Software , modifiziert ;
-einige ehemals verbaute Kunststoffe vertragen kein Bio ;
-reichlich Bio im Sprit vor der ASU bringt u.U. bessere Abgaswerte ;
-der massive Maisanbau fürn Biosprit ist ein Umweltverbrechen .

Letzteres ist auch meine Meinung !

Gruß von einem Vollsynth-Driver !

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4345
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von rolf.g3 » Mo 10. Feb 2020, 18:25

moin,
mobileKiste hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 07:12
-der massive Maisanbau fürn Biosprit ist ein Umweltverbrechen .

Letzteres ist auch meine Meinung !
Aber Ja !!! Umweltverbrechen triffts glaub ich ganz gut !!
Das paradoxe an der gesamtsituation: Das Brot, das Täglich in Wien weggeworfen wird weil es nicht verkauft wird, entspricht in der Menge ziemlich genau der Menge an Brot, die Salzburg - die zweitgrößte Stadt Österreich´s- am Tag benötigt.
oder:
Eine Tonne Streugut ( fürn Winter wenn´s glatt ist ) ist teurer / wird teurer gehandelt als eine Tonne Getreide.
( quelle: Bericht über die Wegwerfgesellschaft ORF / 3sat Reportage )

Am kräftigsten ist die sinnfreie Lieferung von Mais / Getreide zur Vergälung aus Südamerika für unser E- Treibstoffe, geliefert von Ozeanriesen, angebaut auf brandgerodeten Flächen ehemals Regenwäldern.

Es passiert viel unsinniges auf diesem Planeten...

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

mobileKiste
Beiträge: 277
Registriert: Di 10. Feb 2015, 21:04
Fahrzeuge: Ligiergerippe

Beitrag von mobileKiste » Mo 10. Feb 2020, 19:57

Hallo Fichte , das eigentliche Problem zu Deiner Anfrage : es gibt kaum bombenfeste , öffentlich nachvollziehbare Teste's dazu .
Deshalb kann diese Frage selbst von Experten nur schwerlich beantwortet werden .

Total außerhalb : hallo Rolf , nein nicht unsinnig im Sinne von "ohne Sinn" , es ist ein gezieltes Verbrechen infolge der Gier nach "la dolche vita" . In jedem von uns steckt dieser kleine Schweinehund , aber diesen im Zaum zu halten , das ist die menschliche Größe , gegenüber Affen , Würmern , Trump's usw .

Schönen Abend allen am Nachsturmtag !

"la dolche vita" : hoffentlich richtig geschrieben , das süße Leben , auf italienisch .

Benutzeravatar
HerrToeff
Beiträge: 3918
Registriert: Do 14. Jan 2016, 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

E10

Beitrag von HerrToeff » Mi 12. Feb 2020, 06:10

.... schade um die leckeren Maiskolben 088)

.... schade um das leckere Ethanol 088) 088) 088) 088) 088) 088)
lieben Gruß

Vorstellung Eurer Tupperdosen in Wort und Bild unter

https://lepori.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=6063

macbloke
Beiträge: 6092
Registriert: So 2. Jun 2013, 21:11
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot
Wohnort: Lohmar, bei Köln

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von macbloke » Fr 14. Feb 2020, 11:04

Additive für Öl oder Diesel:

Hier wird ja fast ausschliesslich von E10 oder E5 geredet.

In meinen Volvo, mit Renault Diesel, und auch in meinem PAssatt, steht in den Bedienungsanleitungen drin, dass keine Additive in den Dieselmotor dürfen. Volvo hat das sogar streng verboten und gesagt das die Garantie erlischt und echte Motorschäden die Folge sein können.

Die erklärungen lauteten ähnlich wie die von Guido weiter oben. gelöster Dreck kann Kanäle verstopfen, andere Schäden entstehen durch verkettung mehrerer Effekte, sodass ventilschaft Dichtung Schaden nehmen, Ventile nicht mehr so arbeiten wie sie wollen, andere Schliess und Öffnungszeiten zur Folge haben, die eine veränderte Verbrennung zur Folge haben wodurch eine Überhitzung stattfinden kann und die Ventile sich verziehen, was schließlich die Kompression und die Leistung beeinträchtigt bis hin zu Totalschaden am Motor durch zerstörte Teile ...

In der regel kommt es nicht so weit, da das veränderte Fahrverhalten dann wieder durch eine Reparatur gerichtet werden kann... aber es gibt auch Fälle wo bis zum bitteren Ende weitergefahren wird.

Bei meinem Volvo (Renault Diesel) waren die Lagerschalen hin nach 280.000km. Schade das es die 5 und 6 Zylinder Diesel von Volvo nicht mehr gibt, Volvo bietet gar keine Dieselmotoren mehr an.
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam

Benutzeravatar
HerrToeff
Beiträge: 3918
Registriert: Do 14. Jan 2016, 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von HerrToeff » Fr 14. Feb 2020, 14:42

Der Diesel von Volvo 240, 740 .. war von VW

selber zu eigen gehabt .. schauderhafter Motor .. hab noch ein Getriebe mit Overdrive dafür rumliegen ..

Aber guter Gedanke, zu viel Additiv im Öl kann die ganze Sensorik eines hypermodernen Diesel verwirren

Man frage also mal .. wozu überhaupt. Bricht mir was ab, wenn ichs nicht reinschütte?

mos2 im Comex halt ich immer noch für sinnvoll. Wird leiser, schaltet besser, aber im Motor selbst nur pures Öl. Und alle 5000 wechseln. Wenn er älter wird, denk ich, kann man auch etwas raufgehen mit den Intervallen.

Ist nat. nur eine Meinung, keine Wissenschaft
lieben Gruß

Vorstellung Eurer Tupperdosen in Wort und Bild unter

https://lepori.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=6063

macbloke
Beiträge: 6092
Registriert: So 2. Jun 2013, 21:11
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot
Wohnort: Lohmar, bei Köln

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von macbloke » Fr 14. Feb 2020, 20:48

Alleinig der alte AAL-Audi-Diesel (140 PS) aus dem letzten Audi 100/ersten A6 wurde bei Volvo verwurstet,zuerst im 850/V 70 I als bezeichnung "TDI",dann im V 70 II/S 80I als 2.5 D aus Namensrechtlichen gründen.

Ich hatte aber den S40, den haben meine Jungs leider geschrottet, der hatte 70.000km bei kauf drauf, von einer über 80jährigen Omi. Scheckheftgepflegt, quasi erste Hand, hat nur die Schwiegerenkeltochter genutzt in den letzten Jahren. Der hätte noch lange gehalten. Hatte den 4 Zylnder Diesel verbaut, also den Renault. Weil der meiner Frau so gefiel, gabs danach den V40 mit 4 Zylinder Diesel, wiedert der Renault Diesel, der ist ja auch in den ganzen kleinen Mercedes verbauit, A-Klasse B-Klasse ect.

Der Zweite Volvo den wir hatten lief ohne große Probleme noch 110.000km, insgesamt 280.000km. Dann waren die Lagerschalen hin. Hat sich denn nicht wirklich gelohnt den noch zu machen, wäre ber gegangen beim Kauf hat der 1. Volvo um die 1000€ gekostet, der Kombi ca. 1700€.

Die anderen 5 und 6 Zylinder Diesel sind genau wie die Benzinmotoren von Volvo...
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam

Benutzeravatar
HerrToeff
Beiträge: 3918
Registriert: Do 14. Jan 2016, 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von HerrToeff » Sa 15. Feb 2020, 06:25

macbloke hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 20:48

....

Die anderen 5 und 6 Zylinder Diesel sind genau wie die Benzinmotoren von Volvo...
Neeee ..

Volvo hat treudoof die Drecksmotoren von VW eingebaut und sich den Name damit kaputtgemacht, jedenfalls im Dieselbereich. Ab 79 im 240, dann im 740 ich glaub sogar noch in der 900 Serie

Hatte doch selber das Vergnügen damit

"Motor D24 im Volvo 240

Zum Modelljahr 1979 wurde zusätzlich ein von Volkswagen zugekaufter 2,4-Liter-Diesel-Reihensechszylinder (60 kW / 82 PS) mit der Verkaufsbezeichnung „D6“ angeboten (Volvo Motorbezeichnung D24), der für den Volkswagen-Transporter Typ LT entwickelt und auch in diesen eingebaut wurde. Trotz der sechs Zylinder blieb es bei den jeweiligen Modellbezeichnungen, also z. B. 245 GL D6 (statt 265 GL). Dieser Motor wurde auch mit nur fünf Zylindern gebaut und von Volvo in einigen Ländern verwendet (Italien, Finnland). Grund hierfür waren die bereits oben erwähnten Besteuerungsregeln nach Hubraum. Die Fünfzylinder-Version mit der Motorbezeichnung D20 (Verkaufsbezeichnung "D5") hatte knapp zwei Liter Hubraum. Zum Zeitpunkt der Einführung des D24-Motors war Volvo der erste Pkw-Hersteller, der einen Reihensechszylinder-Dieselmotor im Angebot hatte, noch vor BMW (1982) und Mercedes-Benz (1985). Zylinderzahl und Hubraum des D6 passten gut zum Image von Volvo. Allerdings erwies sich die VW-Konstruktion als nicht vollgasgeeignet und als ungleich weniger dauerhaft als die von Volvo selbst konstruierten und produzierten Ottomotoren. Häufig waren beim Diesel wegen der geringen Öl- und Kühlflüssigkeitsmengen verzogene Zylinderköpfe zu beklagen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Volvo_240

im WHB stand Haarrisse im Motor sind normal. Da hilft auch kein Additiv mehr, wenn das Aggregat von jemand kommt der keine Motoren bauen kann :lol:
lieben Gruß

Vorstellung Eurer Tupperdosen in Wort und Bild unter

https://lepori.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=6063

macbloke
Beiträge: 6092
Registriert: So 2. Jun 2013, 21:11
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot
Wohnort: Lohmar, bei Köln

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von macbloke » Sa 15. Feb 2020, 15:33

HerrToeff hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 06:25


im WHB stand Haarrisse im Motor sind normal. Da hilft auch kein Additiv mehr, wenn das Aggregat von jemand kommt der keine Motoren bauen kann :lol:
Naja, das drückst du sehr krass aus, und wie übertreibungen wie immer stimmen nur teilweise.

Immerhin hat VW als erster Dieselmotoren in klein und mittelklassewagen verbaut, Im Gilf. Sonst nur in mercedes Limousinen. Dazu hat VW als einer der Ersten Hersteller den Diesel Serienmäßig erfolgreich mit getunter Turboleistung Salonfähig gemacht und große scharen von Autofahrern zum Umsteigen von Benzin auf Diesel bewegen können. Also schon eine Erfolgsstory, VW als Motorenbauer. Auch die Pumpe Düse Aggregate von VW sind ein wirklicher Erfolg. Die einzigen Mankos die waren:
1. Die zugekauften Aggregate von Bosch und konsorten waren teuer, denn die gab es noch nicht und die teueren Entwicklungskosten spiegeln sich im Motorenpreis wieder. Also etwas teurer.
2. Im Hochleistungsbereich über 220km/h Toppten die Mercedes und BMW Aggregate die von VW, denn die konnten in der Commonrailtechnik durch Piezotechnik einfach im high end Bereich einfach ein Überschuss an Diesel dazudosieren, ein mehr an Leistung das nur bei starker Beschleunigung und hohen Geschwindigkeit durch Computertechnologie bewirkt wurde... das funktioniert bei der mechanischen Einstellung der Pumpe Düse nicht. da bleibt das Einstellungsverhältnis der Pumpe Düse Einheit linear über den ganzen LAstbereich bestehen. Für raser der Entscheidende Punkt den VW Motor abzuwerten. Dafür ist die Pumpe düse, gerade bei diesen hohen geschwindigkeiten besonders sparsam, aber auch ansonsten ist die Pumpe Düse technik klasse. Super Sparsam und hiohes Drehmoment, wie die Pumpe Düse im Lombarduini Motor, nur die Italiener haben den Motor leider zu anfällig gebaut. ich hätte den fast gekauft als es den auch mal von 2014-2016 im Aixam als alternative gab, jetzt bin ich froh darum das ich es nicht gemacht habe.

Fazit: Pumpe Düse Technik von VW eine super gute Sache, sehr sparsam, sehr lange Laufzeiten, sehr hohes Drehmoment. Anschaffung leider etwas teurer.

Und fehlbauten andere Autobauer gibt es zu hauf genauso, oder Sackgassen. ich hab mal nachgeschaut, die von dir angesprochenen Haarrisse im Volvo Motor kamen durch unzureichende Kühlung zustande, seltsamer weise gab es das Problem bei VW so nicht.

Mit die besten Motoren baut meiner Meinung nach BMW, auch den typischen diesel im 5er BMW, der in seiner Grundform immer noch so gebaut wird, hatte damals ein Problem: Das getriebe ging zu flott kaputt. Wenn das besser konstruiert worden wäre hätten diese Wagen den Volvo als pannenfreies Langläufermodell den RAng abgelaufen. Als geheimtip kursierten die ja immer noch, auch unter den Oldies. Die liga der gemütlichen fahrer hat nichts zu beklagen gehabt an den Autos, diese modelle haben erstaunlich lange gehalten. Aber wer fährt mit so einem Wagen schon ausschliesslich gemütlich?
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4345
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von rolf.g3 » Sa 15. Feb 2020, 20:24

moin,

Die meisten Diesel baut PSA ( Reich der Franken ) und die besten Diesel baut ( mMn ) Isuzu, bin einen im Combo gefahren... traumhaft.
Wenn man alle Intervalle einhält, was Zahnriemen und Ölwechsel anbelangt, kann der Motor gerne auch mal die 1.000.000 Kilometermarke erreichen - ungeöffnet !!!
So geschehen in einem Corsa ( Autobild bericht )

Ich fahre den 1,8 Ltr 4 Zylinder Benzin im Golf, einer der meistgebauten Motoren von VW, ging von 75 bis 150 PS in der Serie. Hatte den 99 PS im Kombi, der ging aber eher wie 130 PS und derzeit fahre ich den 75 PS mit Automat, ein wirklich guter Motor.
Der 2,5 Ltr 5 Zyl. D im T4 bin ich auch gerne gefahren. Leistung gut, Verbrauch mäßig
Der 2,5 Ltr 4 Zyl Direkteinspritzer im Transit: Leistung mäßig, Verbrauch supergut !!

Wenn ich das nächste Ü-Ei für die bessere Hälfte aussuchen muss - also den Vorendscheid - werde ich den Lombardini aussparen und nach Kubota oder Yanmar ausschau halten, alles andere macht keinen Sinn. Ichselbst würde mir auch wieder einen LDW kaufen, wenn auch nicht mehr ohne externe Lima :D

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

macbloke
Beiträge: 6092
Registriert: So 2. Jun 2013, 21:11
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot
Wohnort: Lohmar, bei Köln

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von macbloke » Sa 15. Feb 2020, 20:38

Größter Motorenhersteller weltweit ist Honda, aber da zählen die unendlich große menge an kleinstmotoren dazu: Heckenscheren, Rasenmäher Aussenborder Zweiräder ect.

Danach gefolgt von: Renault! Motoren von renault, vor allem die diesel, sind in sehr vielen PKW verbaut. Mercedes A und B Klasse und die kleineren Motoren in den größeren mercedes auch Teilweise. Dann Volvo die kleinen 4 Zylinder Dieselmotoren. Und viele weitere Automobile. Allerdings Renault gehört nicht zu PSA, das sind Citroen und Peugeot.

Einen der sparsamsten und Besten Diesel ist tatsächlich der Peugeot, also mittlerweile PSA Diesel. Im Citroen AX, diese kleine eckige Kiste, verbrauchte der damals 3,8L diesel auf 100km, auf Autobahn mit 100-120km/h ging der sogar auf 3L/100km. Sehr langlebig und sehr sparsam. Oft marinisiert in Segelbooten zu finden, nicht zuletzt neben den bisher genannten Eigenschaften seine kleinen Baumaaße und geringes Gewicht.

Ford baute neben den Treckerdieseln von Deutz später gerne den Peugeot Diesel ein, um in der Folge gemeinmsam mit PSA Motoren zu ntwickeln und mittlerweile auch selber einen sehr guten Diesel auf den Markt gebracht. Natürlich im Kölner Motorenentwicklung. Köln, da wo die Wiege der Motoren steht. Weils gerade da hinein passt: gleichzeitig hat Ford den sparsamen 3 Zylinder 1Liter benziner auf den MArkt gebracht. Zwar nicht in der leistungsstufe high end, dafür aber was Leistung Verbrauch und Haltbarkeit angeht, einer der besten Benzin-Motoren die es zur Zeit gibt. Auf jeden fall unter den Top 10 der Benziner.
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam

Benutzeravatar
HerrToeff
Beiträge: 3918
Registriert: Do 14. Jan 2016, 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

Re: Additive für Öl oder Diesel

Beitrag von HerrToeff » Sa 15. Feb 2020, 21:12

Zu obigen .. ich will vW keinesfalls verteufeln .. die haben immer wieder in rascher Folge ihre Motoren in Eckpunkten neu konstruiert, wenn sie zu schnell kaputtgingen, und dann wenn die neuen Motoren, die nicht zu schnell kaputtgingen, dann zu teuer in der Prod wurden oder sie haben zb bei den Abgaswerten auch einfach mal geschummelt .. für mich, der sich nicht dafür interressiert, zu unübersichtlich. Die werden schon auch mal einen guten Motor gebaur haben, und sei es versehentlich. Nur .. ob ich den dann grade erwische ...?

Kaufen würde ich mir aber -speziell Diesel- nur von Peugeot im Muggel Bereich

"Erfunden" hat den Direkteinspritzer Kleindiesel Ford .. vor 1980 schon in Serie verbaut

Volvo hingegen hat mich -ausser mit VW Motor- nie im Stich gelassen oder enttäuscht. Jetzt allerdings -unter Ford Ägide- ist die Marke nur noch ein Logo. Die Buchhalter von Ford haben dort das Sagen
lieben Gruß

Vorstellung Eurer Tupperdosen in Wort und Bild unter

https://lepori.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=6063

Antworten