Fahrzeugbrief

Fahrzeugpapiere, Führerscheinfragen, ...die ganze Bürokratie.

Moderatoren: guidolenz123, Mario

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von tass02 » Do 21. Feb 2019, 23:11

Schon der gang wo du beschrieben hast wäre nicht richtig. Aber du machst das schon 023)

Grüße
Roland

macbloke
Beiträge: 6013
Registriert: So 2. Jun 2013, 21:11
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot
Wohnort: Lohmar, bei Köln

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von macbloke » Di 26. Feb 2019, 23:05

Habe mal alles gelesen.

1.Die EU hat Europaweit alle Fahrzeugklassen vorgegeben, die gelten in ganz Europa.
2. Führerscheine sind ebenfalls identisch.
3. Zulassungspflichtig sind die L6e in den meisten unserer Nachbarländer. DAs ist Ländersache.
4. in Deutschland sind Leichtkraftfahrzeuge bis L6e bisher Zulassungsfrei gewesen. L7e nicht, die mussten wie in den Nachbarländern auch, zugelassen werden. Schon immer.
5 Die Zulassung hat nix mit der Fahrzeugklasse zu tun, die ist separat definiert.
6. Die COC entspricht einer Betriebserlaubnis. Eine COC gibt es zu jedem Fahrzeug dazu. Wenn ich Erstbesitzer eines zulassungspflichtigen Fahrzeuges bin, muss ich mit dieser Betriebserlaubnis zum Straßenverkehrsamt, worauf die mir eine Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II ausfüllen. Früher unter Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein bekannt.
7. nicht zulassungspflichtige Fahrzeuge können freiwillig zugelassen werden, freiwillig zugelassene Fahrzeuge unterliegen aber nicht durch die bloße Tatsache das sie zugelassen sind der Steuerpflicht nnd unterliegen auch nicht der TüV Pflicht. In den freiwillig zugelassenen Fahrzeugen steht in der Zulassung" TüV frei". Und steuer wird dafür auch nicht erhoben.

Noch Fragen?
Nun, was mit den L6e mit 6kW bezüglich Versicherung und zulassen bez nicht zulassen ist, das ist nicht definiert.
Möglicherweise wird es so aussehen, das die neue L6e Klasse so zu behandeln sein wird wie L7e. Und die alte L6e Klasse Bestandschutz hat. Möglicherweise wird es dann in den LKFZ der Klasse L6e wieder 4kW Motoren und 350kg zul. ges. Gewicht geben für den deutschen Markt...wer weiß das schon.
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam

starik1968
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Jul 2017, 16:09
Fahrzeuge: Twizy 45

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von starik1968 » Mi 27. Feb 2019, 09:56

macbloke hat geschrieben:Habe mal alles gelesen.

1.Die EU hat Europaweit alle Fahrzeugklassen vorgegeben, die gelten in ganz Europa.
2. Führerscheine sind ebenfalls identisch.
3. Zulassungspflichtig sind die L6e in den meisten unserer Nachbarländer. DAs ist Ländersache.
4. in Deutschland sind Leichtkraftfahrzeuge bis L6e bisher Zulassungsfrei gewesen. L7e nicht, die mussten wie in den Nachbarländern auch, zugelassen werden. Schon immer.
5 Die Zulassung hat nix mit der Fahrzeugklasse zu tun, die ist separat definiert.
6. Die COC entspricht einer Betriebserlaubnis. Eine COC gibt es zu jedem Fahrzeug dazu. Wenn ich Erstbesitzer eines zulassungspflichtigen Fahrzeuges bin, muss ich mit dieser Betriebserlaubnis zum Straßenverkehrsamt, worauf die mir eine Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II ausfüllen. Früher unter Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein bekannt.
7. nicht zulassungspflichtige Fahrzeuge können freiwillig zugelassen werden, freiwillig zugelassene Fahrzeuge unterliegen aber nicht durch die bloße Tatsache das sie zugelassen sind der Steuerpflicht nnd unterliegen auch nicht der TüV Pflicht. In den freiwillig zugelassenen Fahrzeugen steht in der Zulassung" TüV frei". Und steuer wird dafür auch nicht erhoben.

Noch Fragen?
Nun, was mit den L6e mit 6kW bezüglich Versicherung und zulassen bez nicht zulassen ist, das ist nicht definiert.
Möglicherweise wird es so aussehen, das die neue L6e Klasse so zu behandeln sein wird wie L7e. Und die alte L6e Klasse Bestandschutz hat. Möglicherweise wird es dann in den LKFZ der Klasse L6e wieder 4kW Motoren und 350kg zul. ges. Gewicht geben für den deutschen Markt...wer weiß das schon.
Mein Stand ist, dass ich von einer Versicherungsgesellschaft ein Versicherungskennzeichen bekommen. Hatte denen die Papiere geschickt, auf dem Versicherungsschein steht aber 325kg max. Habe denen jetzt nochmals geschrieben mit der Bitte um Klarstellung, bisher keine Antwort.

Für alle Fälle habe ich mir von Aixam eine Bescheinigung geben lassen, dass kein Brief exisiert. Dann kann ich wenn es nötig wird, einen Brief erstellen lassen und versichern (ob dann TÜV nötig wird, wird sich bei der Zulassungsstelle dann ggf. zeigen, wenn dies das verlangen dann geht er halt zum TÜV).

Da es "Gerüchte" gibt dass im April bei der Verkehrsministertagung das Ganze evtl. Thema ist, kann ich auch erstmal abwarten, da es mir nicht eilt, kann ihn jetzt eh nicht fahren. Und mein Twizy 45 läuft auch wieder, also muss ich da nichts schnell machen.

Kann ich den Brief erstellen lassen ohne gleich zu versichern?

Bin meine Unterlagen zum Twizy durch, da habe ich einen Brief und einen entwerten Schein, war in 2015, als der beim Händler war, wohl auch nicht eindeutig, ob Nummernschild oder Versicherungskennzeichen, es steht das damalige Kennzeichen drauf, der hatte damals ein Nummernschild, aber wohl nur sehr kurz.

Shalom
F. :-)

macbloke
Beiträge: 6013
Registriert: So 2. Jun 2013, 21:11
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot
Wohnort: Lohmar, bei Köln

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von macbloke » Mi 27. Feb 2019, 10:20

starik1968 hat geschrieben:
Für alle Fälle habe ich mir von Aixam eine Bescheinigung geben lassen, dass kein Brief exisiert.

Du brauchst gar keine Bescheinigung von Aixan das kein "Brief" existiert. Bei jedem Neuwagen bekommst du eine COC mit der du zum Straßenverkehrsamt gehen kannst um dort eine Zulasslassungsbescheinigung teil I und TeilII ausstellen lassen kannst. DAs ist das was als FAhrzeugbrief udn Fahrzeugschein bezeichnet wurde, seit es in EU identisch geregelt ist, ist es mit einigen änderungen wie der alte deutsche Fahrzeugbrief und der alte deutsche Fahrzeugschein.

Dann kann ich wenn es nötig wird, einen Brief erstellen lassen und versichern (ob dann TÜV nötig wird, wird sich bei der Zulassungsstelle dann ggf. zeigen, wenn dies das verlangen dann geht er halt zum TÜV).

Da es "Gerüchte" gibt dass im April bei der Verkehrsministertagung das Ganze evtl. Thema ist, kann ich auch erstmal abwarten, da es mir nicht eilt, kann ihn jetzt eh nicht fahren. Und mein Twizy 45 läuft auch wieder, also muss ich da nichts schnell machen.

Kann ich den Brief erstellen lassen ohne gleich zu versichern?

Warum? Das reicht doch dann, wenn du ihn wirklich anmelden willst. Dauert 1 Minute vielelicht länger.
Sonst wird es unnötig teuer. Versicherung holen, Brief ausstellen lassen, dann ruhend melden, das kostet auch wieder.


Bin meine Unterlagen zum Twizy durch, da habe ich einen Brief und einen entwerten Schein, war in 2015, als der beim Händler war, wohl auch nicht eindeutig, ob Nummernschild oder Versicherungskennzeichen, es steht das damalige Kennzeichen drauf, der hatte damals ein Nummernschild, aber wohl nur sehr kurz.

Shalom
F. :-)
PS:
Das Ausstellungsdatum der Zulassungsbescheinigung gilt als Fahrzeugalter. Nicht das Produktionsdatum oder das Kaufdatum...
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam

starik1968
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Jul 2017, 16:09
Fahrzeuge: Twizy 45

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von starik1968 » Mi 27. Feb 2019, 10:50

macbloke hat geschrieben:
starik1968 hat geschrieben:
Für alle Fälle habe ich mir von Aixam eine Bescheinigung geben lassen, dass kein Brief exisiert.

Du brauchst gar keine Bescheinigung von Aixan das kein "Brief" existiert. Bei jedem Neuwagen bekommst du eine COC mit der du zum Straßenverkehrsamt gehen kannst um dort eine Zulasslassungsbescheinigung teil I und TeilII ausstellen lassen kannst. DAs ist das was als FAhrzeugbrief udn Fahrzeugschein bezeichnet wurde, seit es in EU identisch geregelt ist, ist es mit einigen änderungen wie der alte deutsche Fahrzeugbrief und der alte deutsche Fahrzeugschein.

Dann kann ich wenn es nötig wird, einen Brief erstellen lassen und versichern (ob dann TÜV nötig wird, wird sich bei der Zulassungsstelle dann ggf. zeigen, wenn dies das verlangen dann geht er halt zum TÜV).

Da es "Gerüchte" gibt dass im April bei der Verkehrsministertagung das Ganze evtl. Thema ist, kann ich auch erstmal abwarten, da es mir nicht eilt, kann ihn jetzt eh nicht fahren. Und mein Twizy 45 läuft auch wieder, also muss ich da nichts schnell machen.

Kann ich den Brief erstellen lassen ohne gleich zu versichern?

Warum? Das reicht doch dann, wenn du ihn wirklich anmelden willst. Dauert 1 Minute vielelicht länger.
Sonst wird es unnötig teuer. Versicherung holen, Brief ausstellen lassen, dann ruhend melden, das kostet auch wieder.


Bin meine Unterlagen zum Twizy durch, da habe ich einen Brief und einen entwerten Schein, war in 2015, als der beim Händler war, wohl auch nicht eindeutig, ob Nummernschild oder Versicherungskennzeichen, es steht das damalige Kennzeichen drauf, der hatte damals ein Nummernschild, aber wohl nur sehr kurz.

Shalom
F. :-)
PS:
Das Ausstellungsdatum der Zulassungsbescheinigung gilt als Fahrzeugalter. Nicht das Produktionsdatum oder das Kaufdatum...
Das mit der Bescheinigung sagte mir die Dame von Zulassungsamt telefonisch. Ich solle CoC, Bescheinigung und Kaufvertrag bringen. Aixam war so nett das zu machen, habe das jetzt bei mir abgelegt.

Das mit dem Alter ist interessant, wenn man TÜV braucht, dann zählt das also erst ab Zulassungsdatum (irgendwer sagte mir die ersten drei Jahre seien TÜV-frei bei TÜV-pflichtigen Kfz).

Habe mir auch überlegt, wenn ich es mache, dass ich es via Kroschke machen lassen, der hat bei uns auch eine Filiale, dann darf der sich "nerven". Dann "schmeisse" ich denen alles hin und die erledigen alles für mich (kostet um die 140,-- €, also im erträglichen Bereich für mich). Bei Ämtern kriege ich meist die Krise, mir reicht noch wie arrogant ich behandelt wurde, als ich meinen M nach AM neu ausstellen liess...

Ganz lieben Dank für Deine ausführliche Info, mir wird da nun einiges klarer, meine Fragen klingen für einen erfahrenen Nutzer sicher blöd, nur hatte ich nie mit sowas zu tun, obgleich ich nun 50 bin.

Benutzeravatar
lapri
Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Mär 2019, 16:31
Fahrzeuge: noch Fußgänger

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von lapri » Do 14. Mär 2019, 12:28

tass02 hat geschrieben:Ja natürlich brauchst du einen Brief wenn du das freiwillig anmelden willst und dann zahlt man logischerweise steuern.

Grüße
Roland
War doch auch nie anders, oder sehe ich das falsch?!
Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von tass02 » Sa 16. Mär 2019, 15:25

War natürlich nie anders, nur hat der keinen Brief also stellt das amt einen aus nur anmelden kann man trotzdem nicht. Ohne TÜV keine Zulassung. Das ist ja aber nicht so wie bei einen zugelassenen wagen da wird eine Vollabnahme fällig. Meine alte gurke aus 2006 würde schon bei der Geräuschentwicklung und abgas die Hürde gar nicht nehmen :lol: das ist ja eine Neuzulassung also gelten die werte von 2019.

Grüße
Roland
Zuletzt geändert von tass02 am Sa 16. Mär 2019, 16:10, insgesamt 1-mal geändert.

starik1968
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Jul 2017, 16:09
Fahrzeuge: Twizy 45

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von starik1968 » Sa 16. Mär 2019, 15:46

tass02 hat geschrieben:War natürlich nie anders, nur hat der keinen Brief also stellt das amt einen aus nur anmelden kann man trotzdem nicht. Ohne TÜV keine Zulassung. Das ist ja aber nicht so wie bei einen zugelassenen wagen da wird eine Volumenabnahme fällig. Meine alte gurke aus 2006 würde schon bei der Geräuschentwicklung und abgas die Hürde gar nicht nehmen :lol: das ist ja eine Neuzulassung also gelten die werte von 2019.

Grüße
Roland
Heisst das wenn ich den "Brief" machen lasse ich das Fahrzeug zur Einzelabnahme bringen muss? Dann dürfte es teuer werden.

Shalom
F.

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von tass02 » Sa 16. Mär 2019, 16:09

Kommt drauf an was der Fahrzeughersteller schon erledigt hat. Zb steht bei mir nicht mal eine Reifengröße drin ist bestimmt kein Problem die eintragen zu lassen kostet aber wieder extra. wenn ich ein Motorrad umbaue schaue ich das ich vorher schon einen Paktpreis bekomme, was in der regel die meisten machen. Deshalb immer vorher beim TÜV anfragen, kostet in der regel nichts und spart böse Überraschungen.

Das einfachste ist man sucht sich jemand der schon mal zugelassen hat damit man die Daten übernehmen kann.Ob die das Amt oder TÜV anerkennt ist eine andere sache.

Grüße
Roland

starik1968
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Jul 2017, 16:09
Fahrzeuge: Twizy 45

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von starik1968 » So 17. Mär 2019, 10:22

tass02 hat geschrieben:Kommt drauf an was der Fahrzeughersteller schon erledigt hat. Zb steht bei mir nicht mal eine Reifengröße drin ist bestimmt kein Problem die eintragen zu lassen kostet aber wieder extra. wenn ich ein Motorrad umbaue schaue ich das ich vorher schon einen Paktpreis bekomme, was in der regel die meisten machen. Deshalb immer vorher beim TÜV anfragen, kostet in der regel nichts und spart böse Überraschungen.

Das einfachste ist man sucht sich jemand der schon mal zugelassen hat damit man die Daten übernehmen kann.Ob die das Amt oder TÜV anerkennt ist eine andere sache.

Grüße
Roland
Muss ich mal in der Facebookgruppe fragen, da gibt es eher jemanden der ein neues Fahrzeug gekauft. Hier werden doch eher diejenigen sein, die gerne an den Fahrzeugen basteln, da wird man sich eher keine mit 6kw bisher gekauft haben, die gibt es ja noch nicht lange.

Sieht alles deprimierend aus, kaufe ein neues Fahrzeug und dann ist es nicht aus dem Stand zulassungsfähig. Obwohl ich es in DE gekauft habe, hätte ich es importiert wäre es ja mein Schuld und Aufgabe. Bei einem Neukauf in DE gehe ich aber davon aus, dass man das Fahrzeug versichert und dann fahren kann.

Wenn das nun auch noch einzelabgenommen werden muss, wenn ich Pech habe, dann ist das nicht nur ein zeitlicher Aufwand, sondern dürfte auch ganz schön teuer werden, da muss es ja auf den Prüfstand wegen der Abgasuntersuchung.

Dazu steht ja in der CoC dass zugelassen werden *kann*, wie das dann das Amt auslegt steht in den Sternen und ich muss es ja im dem Landkreis zulassen in dem ich wohne.

Wenn wenigstens der Händler aus meinem Landkreis wäre, dann könnte ich es ihm hinstellen und ihn bitten das abzuwickeln, aber der ist schon ein Stück weit weg.

Auf alle Fälle gelernt, dass man vor dem Kauf sich rechtlich informieren sollte, damit man nachher nicht für um die 16 T€ "Schrott" dastehen hat, den man mit großem Zeit- und Geldaufwand legal fahrbar bekommt.

Shalom
F.

starik1968
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Jul 2017, 16:09
Fahrzeuge: Twizy 45

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von starik1968 » So 17. Mär 2019, 10:49

Habe mir mal die CoC angeschaut, da steht Emissionsklasse 1464, wenn ich die im Internet suche finde ich u.a. das:

https://www.kba.de/DE/Statistik/Bekannt ... onFile&v=5

Auf Seite 2 steht dass ein Fhzg dieser Klasse bis 31.12.2020 erstzulassungsfähig ist, was ja dann heisst, wenn man es bis dahin nicht zugelassen hat, es auch nicht mehr zugelassen bekommt.

CoC haben und sich eine Versicherungskennzeichen holen (mit allen möglichen rechtlichen Folgen) ist ja keine Zulassung. Will man es dann in zwei Jahren bspw. zulassen, dann dürfte das gem. dieses Textes auch nicht mehr gehen.

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von tass02 » So 17. Mär 2019, 11:38

Ja ist so, bei Motorrädern ist sogar schon 2017 schicht im Schacht gewesen. Hast aber noch genug zeit, natürlich muss der Motor auch die angegebenen Grenzwerte auch einhalten.

Grüße
Roland

starik1968
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Jul 2017, 16:09
Fahrzeuge: Twizy 45

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von starik1968 » So 17. Mär 2019, 11:46

tass02 hat geschrieben:Ja ist so, bei Motorrädern ist sogar schon 2017 schicht im Schacht gewesen. Hast aber noch genug zeit, natürlich muss der Motor auch die angegebenen Grenzwerte auch einhalten.

Grüße
Roland

Bin mal gespannt wie Aixam dann noch die Fahrzeuge verkaufen will. Und die Überraschung bei denen die es nur mir CoC "betrieben" haben und dann merken dass sie nur noch unverkäuflichen Schrott haben.

Die Frage ist für Aixam ob sie es in eine andere Schadstoffklasse bekommen, technisch gesehen.

Für die Politik interessant: Alle L6e-Fahrzeuge zulassungspflichtig machen, dann bleiben nur noch Elektrofahrzeuge übrig, die die keine Abgase haben, technisch bedingt.

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von tass02 » So 17. Mär 2019, 13:59

Ja eigentlich nicht da machst ja nur du ein Problem daraus, die Huk Versichert dir das ja. Und es steht nirgends klipp und klar das man das anmelden muss. Das machst du ja aus freien stücken, und sollte sich tatsächlich was ändern muss man das auch nicht verschrotten dafür gibt es immer Übergangslösungen.
Und wenn eine neue Euro Norm kommt muss sich auch Aixam daran halten, der verkauft ja Europaweit wo auch Zulassungspflicht besteht. Da braucht keiner mit soner fahrenden Taschenlampe umherfahren :roll:

Grüße
Roland

starik1968
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Jul 2017, 16:09
Fahrzeuge: Twizy 45

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von starik1968 » So 17. Mär 2019, 14:11

tass02 hat geschrieben:Ja eigentlich nicht da machst ja nur du ein Problem daraus, die Huk Versichert dir das ja. Und es steht nirgends klipp und klar das man das anmelden muss. Das machst du ja aus freien stücken, und sollte sich tatsächlich was ändern muss man das auch nicht verschrotten dafür gibt es immer Übergangslösungen.
Und wenn eine neue Euro Norm kommt muss sich auch Aixam daran halten, der verkauft ja Europaweit wo auch Zulassungspflicht besteht. Da braucht keiner mit soner fahrenden Taschenlampe umherfahren :roll:

Grüße
Roland
Klar versichert die mir das, was wenn was passiert? Ich vertraue da nicht drauf, ich habe gesehen wie schnell man bei Versicherungen abgespeist wird, 2004 kostete mich eine Nichtangabe eines Sachverhaltes in einer Lebensversicherung 150.0000 € (gehe davon aus, dass es ungute Beratung war), als ich einen Wasserschaden am Haus meldete, wollte die Versicherung auch nichts von mir wissen. Die wissen dass sie genug Geld/Ressourcen habe um jeden Prozess auszusitzen.

Ich warte da noch den April ab, weil sich da "Gerüchten" nach etwas an der FZV tun sollte, wenn nicht, dann muss ich schauen dass ich im Urlaub das Zeug mal angehe. Und solange bewege ich das Fahrzeug keinen Millimeter :-)

Interessant auch dass ich auf der deutschen Aixamseite keinen Ton zu Zulassung/Versicherung vorhin finden konnte. Nur zum Führerscheinrecht. Irgendwie seltsam.

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von tass02 » So 17. Mär 2019, 15:10

Das ist so nicht richtig, wenn die das versichern besteht ein Schutz vorausgesetzt du hast alle angaben richtig gemacht. Mir hat die Versicherung mal überhaupt keine Rechnung gestellt. Ich habe dann angerufen da hat das Fahrzeug gar nicht existiert, auf den Amt sagte mir: Kann ihnen wurst sein bei uns ist das Fahrzeug als gedeckt gemeldet. Ich habe es dann neu angemeldet weil auf dauer geht sowas natürlich auch nicht.
Versicherungsschutz schreibt der Gesetzgeber vor das erfüllst du damit, Führerschein hast du. Und es ist ein l6e Fahrzeug also steuerfrei.

Das Aixam nichts darüber schreibt stimmt nicht, auf manchen älteren Verkäuferseiten ist der Zusatz vermerkt das die Fahrzeuge Eventuell Zulassungspflichtig sein KÖNNTEN. Zumal das ja keine Sache von Aixam ist, die bauen das Auto so das es zb als l6e Fahrzeug verkauft werden kann. Wie das dann versichert werden muss bestimmt ja der Gesetzgeber das ist in jeden land etwas anders.
Wie lange ist es her das die Eu die Gesetzesänderung verabschiedet hat ? denkst die verkauften stehen jetzt Jahrzehnte unbenutzt herum ?

Grüße
Roland

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4187
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von rolf.g3 » So 17. Mär 2019, 15:48

moin,

Nun, ich hatte jetzt mit meinen Vers.-kennz. eine ebenso lustige wie tragische Begebenheit:
Durch einen Fehler im System wurde mein Kennzeichen auf eine andere Person geschrieben.
Letztlich habe ich bei der Polizei angerufen und eine Stellungnahme verlangt. Als erstes wurde ich an die Versicherung verwiesen, der polizist meinte das ich mich mit so einem Mist nicht an die Polizei wenden solle, geht es doch um Interna bei der Versicherung.
Na gut, dann anders: Ich fahre nachher mit meiner Karre und habe einen Unfall mit Personenschaden, und besagtes Problem:
Auf dem Papier ( original von der Versicherung ) wird ein anderer Name genannt ( meiner ! ) als bei der Funkabfrage ( eine Dame aus München
Da wurde der Polizist erstmal stille, seeehr still ...

Letztlich aber sagte er: Sie haben einen Vertrag mit der Versicherung. Damit ist ihr Fahrzeug versichert. Was die Versicherung letztlich daraus macht ist so lange Ihr ( also mein ) Problem wie sie Kenntniss von dem Problem haben aber noch nicht angezeigt ( bei der Versicherung ).

Fazit: Wenn eine Versicherung ein Fahrzeug versichert, nach den Unterlagen des Herstellers, dann ist es versichert.
Wenn mir als Versicherungsnehmer eine Unregelmäßigkeit auffällt, ich diese der Versicherung melde, die aber nicht reagiert, so ist das Problem nicht das meine

Trotzdem riet der Polizist mir, setzen Sie der Vers. ein Ultimatum, ansonsten lösen Sie den Vertrag auf und besorgen sich woanders ein Vers.-kennz.

Aha, ... :(

Diese Thematik ist wirklich was für ausgefuchstere als mich ...

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

tass02
Beiträge: 486
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von tass02 » So 17. Mär 2019, 17:20

War bei mir nicht anders auf zuletzt musste ich das Fahrzeug stilllegen und wieder neu anmelden und was man da sieht ist nur noch grausam.
Ich musste vom Nummernschild den Aufkleber abkratzen zum Geld Automaten und zahlen,dann wieder zum Schalter zum angemeldet, musste wieder zum Automat und zahlen und man hat mir dann den Stempel wieder draufgeklebt :lol:
Bin da auch auf die kosten sitzengeblieben, da waren glaube ich auch 50€ kaputt aber was willst machen ? Das dreht sich ja tatsächlich im kreis und keiner ist zuständig.

Ob das Thema jetzt nur für ausgefuchst ist ? Denke mal das die Exoten auf deutschen Straßen nicht wirklich jemand interessiert sonst hätte man schon lange Nägel mit Köpfen gemacht.

Grüße
Roland

starik1968
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Jul 2017, 16:09
Fahrzeuge: Twizy 45

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von starik1968 » So 17. Mär 2019, 17:32

rolf.g3 hat geschrieben:moin,

Nun, ich hatte jetzt mit meinen Vers.-kennz. eine ebenso lustige wie tragische Begebenheit:
Durch einen Fehler im System wurde mein Kennzeichen auf eine andere Person geschrieben.
Letztlich habe ich bei der Polizei angerufen und eine Stellungnahme verlangt. Als erstes wurde ich an die Versicherung verwiesen, der polizist meinte das ich mich mit so einem Mist nicht an die Polizei wenden solle, geht es doch um Interna bei der Versicherung.
Na gut, dann anders: Ich fahre nachher mit meiner Karre und habe einen Unfall mit Personenschaden, und besagtes Problem:
Auf dem Papier ( original von der Versicherung ) wird ein anderer Name genannt ( meiner ! ) als bei der Funkabfrage ( eine Dame aus München
Da wurde der Polizist erstmal stille, seeehr still ...

Letztlich aber sagte er: Sie haben einen Vertrag mit der Versicherung. Damit ist ihr Fahrzeug versichert. Was die Versicherung letztlich daraus macht ist so lange Ihr ( also mein ) Problem wie sie Kenntniss von dem Problem haben aber noch nicht angezeigt ( bei der Versicherung ).

Fazit: Wenn eine Versicherung ein Fahrzeug versichert, nach den Unterlagen des Herstellers, dann ist es versichert.
Wenn mir als Versicherungsnehmer eine Unregelmäßigkeit auffällt, ich diese der Versicherung melde, die aber nicht reagiert, so ist das Problem nicht das meine

Trotzdem riet der Polizist mir, setzen Sie der Vers. ein Ultimatum, ansonsten lösen Sie den Vertrag auf und besorgen sich woanders ein Vers.-kennz.

Aha, ... :(

Diese Thematik ist wirklich was für ausgefuchstere als mich ...

gruß rolf
Was interessant ist, vor einigen Jahren stand bei Aixam zulassungsfrei auf der Webseite

http://web.archive.org/web/201508110713 ... sline.html

Heute finde ich da nichts mehr, außer ich habe es übersehen

https://aixam.de/fahrzeuge/aixam/crossover-premium/

Die Waybackmachine ist eine tolle Sache 023)

In Sachen Versicherung bin ich empfindlich , wenn was ist hat die einfache mehr Ressourcen

Schalom
F.

Benutzeravatar
guidolenz123
Beiträge: 14969
Registriert: Di 17. Feb 2009, 20:38
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Materia
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel
Smart 450 Benzin
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Fahrzeugbrief

Beitrag von guidolenz123 » So 17. Mär 2019, 18:09

Nur auf die Fahrerlaubnis wird eingegangen...von Zulassung kein Wort...

https://aixam.de/info/fuehrerschein/


@Rolf

Die Polizei ist da wirkl. der falsche Ansprechpartner...
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.

Antworten