Home Neuwagen Ersatzteile Shop Gebrauchtwagen Service Forum Kontakt

Datenschutz Impressum 

Welches Öl für Microcar Mc1?

Probleme mit Kolben, Zahnrad oder Riemen?

Moderatoren: guidolenz123, rolf.g3

Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon Kamsoul » 13.12.2018 14:57

Hallo in die Runde,

ich habe mir gestern ein gebrauchtes Microcar Mc1 gekauft und das ist für mich eine ganz neue Welt :-)
Welches Motoröl muss ich kaufen?
Wäre super wenn jemand mir helfen könnte :-)
Kamsoul
 
Beiträge: 4
Registriert: 13.12.2018 14:47
Fahrzeuge: Microcar MC 1

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon guidolenz123 » 13.12.2018 15:09

10W40, oder auch 15W40...
---mineralisch...läuft in meinem Lombardini-Motor auch 1a.

10W40 ist im Winter geschmeidiger und der Karren startet leichter...
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 14319
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon Kamsoul » 15.12.2018 16:27

Cool, vielen lieben Dank! :-)
Kamsoul
 
Beiträge: 4
Registriert: 13.12.2018 14:47
Fahrzeuge: Microcar MC 1

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon Macan » 19.12.2018 13:24

Welches Baujahr hat er denn?
Und welcher Motor?

Wahrscheinlich bist Du mit einem SYNTHETISCHEN 10W40 oder 5W40 am besten beraten.

Wer in der heutigen Zeit noch irgendeine Mineralpampe fährt, dem ist (meiner Meinung nach) sowieso nicht mehr zu helfen.
Macan
 
Beiträge: 100
Registriert: 21.02.2018 16:46
Fahrzeuge: Bellier Dokker und Microcar Due II

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon guidolenz123 » 19.12.2018 13:48

Der MC1 ist eine "alte" Karre und hat den Motor , der mein Lyra auch hat...den ganz zähen Lombardini LDW 502...den kann man mit jedem Öl der passenden Viskosität fahren...wurscht ob voll-syn, halb-syn oder mineralisch. Man kann (meine jahrelange praktische und theoretische Erfahrung) sogar alle Öle ruhig mischen bei solch alten Motorkonzepten. ohne Gewähr.
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 14319
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon macbloke » 19.12.2018 15:52

Hier eine Grafik bez. Tabelle was der Motorenhersteller Lombardini zu seinem Motor empfiehlt:
Alle Bezeichnungen
mit * gelten für Mineralöle
mit ** für halbsynthetische Öle
mit *** für synthetische Motoröle

Dann noch den Temperaturbereich berücksichtigen.

(Der Motor kann mit allen Ölen gefahren werden.)
Dateianhänge
2018-12-19 15_46_51-52_manuel_moteur_focs (1) - PDF-XChange Viewer.jpg
2018-12-19 15_46_51-52_manuel_moteur_focs (1) - PDF-XChange Viewer.jpg (43.2 KiB) 1513-mal betrachtet
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam
macbloke
 
Beiträge: 5912
Registriert: 02.06.2013 21:11
Wohnort: Lohmar, bei Köln
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon Windy-MC1 » 19.12.2018 16:15

Macan hat geschrieben:Wer in der heutigen Zeit noch irgendeine Mineralpampe fährt, dem ist (meiner Meinung nach) sowieso nicht mehr zu helfen.


sagt Dir der Ausspruch : "Perlen vor die Säue werfen" etwas ?
Benutzeravatar
Windy-MC1
 
Beiträge: 64
Registriert: 29.11.2018 12:44
Fahrzeuge: Microcar MC1, Corrado G60, Leon Cupra 280

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon guidolenz123 » 19.12.2018 16:23

Macan hat geschrieben:Welches Baujahr hat er denn?
Und welcher Motor?

Wahrscheinlich bist Du mit einem SYNTHETISCHEN 10W40 oder 5W40 am besten beraten.

Wer in der heutigen Zeit noch irgendeine Mineralpampe fährt, dem ist (meiner Meinung nach) sowieso nicht mehr zu helfen.


Bis auf meinen Ford Explorer und meinen neuen Jeep Commander 3.0 CRD (die vertragen die mineralischen Öle nicht ) bekommen alle meine Autos schon immer mineralische Öle...seit zusammen iwas zwischen 1Mio bis 2 Millionen KM...ich hatte noch keine Nachteile dadurch.
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 14319
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon Macan » 20.12.2018 16:04

guidolenz123 hat geschrieben:Der MC1 ist eine "alte" Karre und hat den Motor , der mein Lyra auch hat...den ganz zähen Lombardini LDW 502...den kann man mit jedem Öl der passenden Viskosität fahren...wurscht ob voll-syn, halb-syn oder mineralisch. Man kann (meine jahrelange praktische und theoretische Erfahrung) sogar alle Öle ruhig mischen bei solch alten Motorkonzepten. ohne Gewähr.


Stimmt, deine Ölthreads habe ich schon gelesen.

Und trotzdem denken sich die Hersteller was dabei, wenn sie gewisse Schmierstoffe empfehlen.


Klar kann man in allem Mineralsuppe fahren, aber warum, wenn man für 50 Cent mehr pro Liter auch höherwertiges Öl bekommt?

Sagen dir die Stichworte "Ölkohle" und "Ölschlamm" was?
Mach doch bei deinen 500.000km Autos, die immer nur Mineral bekamen, mal die Köppe ab und poste Bilder hier.
Ich kann dann gern Vergleichsmotoren zeigen 023)

Früher hat klar jeder Mineral gefahren, aber weil es nichts anderes gab.

Früher hat man auch mit dem Waschbrett gewaschen, weil es nichts anderes gab.

Metapher verstanden? :D

(nur meine Meinung)
Macan
 
Beiträge: 100
Registriert: 21.02.2018 16:46
Fahrzeuge: Bellier Dokker und Microcar Due II

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon guidolenz123 » 20.12.2018 17:58

So schwer war das mit Deiner Metapher nun auch nicht... 019)

Ölkohle und Ölschlamm werden dann richtig eklig, wenn sie durch vollsynthetisches Öl gelöst im Kreislauf vagabundieren...und dann a la Embolie/Schlaganfall/Herzinfarkt (automobil gesehen) den Motor-Exitus bewirken.

Metapher verstanden ? :wink:

Die alten Lombas sind für mineralisches Öl gebaut worden , wurden damit gefüttert....und wenn Du nun zB vollsynthetisches Öl in solch einen Motor füllst, kann das schief gehen.

Zudem haben olle Motoren (die der ollen Bauart) des öfteren bei Synth-Ölen einen enorm erhöhten Öl-Verbrauch..

Wenn der Hersteller bestimmtes Öl vorschreibt (i.S. d. Spezifikation) wäre ich der Letzte , der etwas anderes anraten würde...
Lombas fressen aber gern "Primitiv"-Öl...meint auch der Hersteller. :wink:
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 14319
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon Macan » 21.12.2018 08:05

Ich habe schon so einige Motoren von Mineral auf Synthese umgestellt, dieses Ammenmärchen von sich lösender Ölkohle konnte ich bis dato jedoch nicht feststellen. Zumal es ja sicherheitshalber auch noch ein Sieb und einen Ölfilter gibt.

Und das mit dem Ölverbrauch hat absolut null mit der Legierung des Öls oder dessen Basis zu tun. Vielmehr mit dem Wartungszustand und der Viskosität im "heißen" Zustand :D
Macan
 
Beiträge: 100
Registriert: 21.02.2018 16:46
Fahrzeuge: Bellier Dokker und Microcar Due II

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon guidolenz123 » 21.12.2018 09:11

Macan hat geschrieben:Ich habe schon so einige Motoren von Mineral auf Synthese umgestellt, dieses Ammenmärchen von sich lösender Ölkohle konnte ich bis dato jedoch nicht feststellen. Zumal es ja sicherheitshalber auch noch ein Sieb und einen Ölfilter gibt.

Und das mit dem Ölverbrauch hat absolut null mit der Legierung des Öls oder dessen Basis zu tun. Vielmehr mit dem Wartungszustand und der Viskosität im "heißen" Zustand :D



Es ist erstaunlich wie sich (gleich in welchen Foren) Öl-Threads zu ausufernden Diskussionen mit unterschiedlichsten Sichtweisen entwickeln... Am interessantesten waren diese im Trabant-Forum (als ich noch einen hatte, habe ich das aufmerksam verfolgt)...Manche dort fahren über mehrere 10 000 KM statt 2-T-Öl sogar 4-T-Öl 15W40 ...wieder andere statt 1:50 bis zu 1:200 ...ich fuhr die ganze Zeit 1:100...nie passierte was...Öl und einfache Motoren sind da nicht zimperlich...
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 14319
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon rolf.g3 » 21.12.2018 09:42

moin,

guidolenz123 hat geschrieben:Es ist erstaunlich wie sich (gleich in welchen Foren) Öl-Threads zu ausufernden Diskussionen mit unterschiedlichsten Sichtweisen entwickeln...


Jaa, lustig :D 023)

Weiß noch wie ich die Diskusion losgetreten hab als ich verschiedene Öle mischen wollte für meinen Nova ... 033) 033)
Die Situation würde sich sogar noch verschärfen wenn jetzt jemand was völlig anderes noch in die Arena schmeißt...
Klar, gibt viele Öle, so gibt es viele Meinungen.
Meinungen werden durch Erfahrungen gebildet, manchmal auch Erfahrungen 3ter, und nichts wird so vehement verteidigt wie die eigene Meinung - so falsch und sinnfrei sie auch sein mag, egal !!!
:lol: :lol: :lol:

Fazit: Im Ölstreit hat JEDER Recht, es ist einfach so...
Frage: Wie kommt das Salz an die Suppe ?
Egal ! Letztlich isses dran. Egal wie´s drangekommen ist !
Genauso ist´s mit dem Öl oder E10 oder diesem und jenem Additiv, Reifenhersteller, Zündkerzenmarke, Salatölpresser, Tomatenernter ...

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 3817
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon tass02 » 21.12.2018 10:20

Ein Ölfred :lol:
Warum experimentieren ? Hineinschütten was empfohlen wird und fertig, und nicht aus Foren sondern was der Hersteller empfiehlt.
Wenn ich zb hier auf den Satz hören würde:
Wer in der heutigen Zeit noch irgendeine Mineralpampe fährt, dem ist (meiner Meinung nach) sowieso nicht mehr zu helfen.

Würde eines meiner Motorräder nicht mehr funktionieren, das im übrigen mit Mineralölpampe 10w40 und 60tkm null Ölverbrauch hat, und das wird mit Sicherheit nicht im Blümchenpflückermodus bewegt. Mit Synthetiköl würde da die Kupplung rutschen.

Grüße
Roland
tass02
 
Beiträge: 400
Registriert: 24.09.2018 09:35
Fahrzeuge: Aixam 400 SL. Zwei Motorräder

Re: Welches Öl für Microcar Mc1?

Beitragvon guidolenz123 » 21.12.2018 10:57

rolf.g3 hat geschrieben:moin,

guidolenz123 hat geschrieben:Es ist erstaunlich wie sich (gleich in welchen Foren) Öl-Threads zu ausufernden Diskussionen mit unterschiedlichsten Sichtweisen entwickeln...


Jaa, lustig :D 023)

Weiß noch wie ich die Diskusion losgetreten hab als ich verschiedene Öle mischen wollte für meinen Nova ... 033) 033)
Die Situation würde sich sogar noch verschärfen wenn jetzt jemand was völlig anderes noch in die Arena schmeißt...
Klar, gibt viele Öle, so gibt es viele Meinungen.
Meinungen werden durch Erfahrungen gebildet, manchmal auch Erfahrungen 3ter, und nichts wird so vehement verteidigt wie die eigene Meinung - so falsch und sinnfrei sie auch sein mag, egal !!!
:lol: :lol: :lol:

Fazit: Im Ölstreit hat JEDER Recht, es ist einfach so...
Frage: Wie kommt das Salz an die Suppe ?
Egal ! Letztlich isses dran. Egal wie´s drangekommen ist !
Genauso ist´s mit dem Öl oder E10 oder diesem und jenem Additiv, Reifenhersteller, Zündkerzenmarke, Salatölpresser, Tomatenernter ...

gruß rolf


Nach einer aktuellen Studie ist das Beharren auf einer vorgefassten Meinung vergleichbar mit typischem Suchtverhalten. Selbst die zuständigen Hormone sind die gleichen.. Die eigene Meinung aufgeben zu müssen erzeugt demnach Entzugserscheinungen (in echt)...kommt ergo drauf an, ob man grundsätzl. mehr oder weniger Sucht-gefährdet ist, oder nicht..

Kein Quatsch...wenn ich die Quelle nochmal finde ,poste ich sie hier....muss nur gerade eilig weg...
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 14319
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel

Nächste

Zurück zu Motor, Getriebe & Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron