Home Neuwagen Ersatzteile Shop Gebrauchtwagen Service Forum Kontakt

Sitemap Impressum 

Thema Anfahrruckeln

Probleme mit Kolben, Zahnrad oder Riemen?

Moderatoren: guidolenz123, rolf.g3

Thema Anfahrruckeln

Beitragvon Craic » 01.02.2017 20:53

Mein Microcar M.Go m. DCI ist jetzt 1000 km gefahren. Und immer noch ruckelt er beim Losfahren. Vorwärts und rückwärts. Ist das normal? Und wenn ja, warum? Weil Franzose?
Craic
 
Beiträge: 118
Registriert: 06.10.2016 19:33
Fahrzeuge: T5, Fiat Panda 4x4, Baotian 50, John Deere 3032R, Microcar M.Go Highland DCI, Takeuchi TB 016, Citroen C-Zero

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon JDM Fahrer » 01.02.2017 21:24

Hört sich so an als wenn das Problem in den Vario´s liegt.Motorvario bzw Getriebevario.Riemen denke ich nicht da ja das Ü-EI erst Schlanke 1000 KM erlebt hat.
Schau mal ein wenig hier im Forum unter Vario.Säubern,Pflege usw.
Denke da wirst du ein paar gute Tipps finden die dich weiter bringen.
Männer werden nie erwachsen, nur die Spielzeuge werden teurer!!!

Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!

Yanmar is ein Schiffsdiesel - der beschleunigt nicht,der nimmt Fahrt auf!

E-Autos sind so öko wie abgepackte Wurst vegetarisch
Benutzeravatar
JDM Fahrer
 
Beiträge: 1433
Registriert: 05.10.2015 20:22
Wohnort: Im Umland von Hannover
Fahrzeuge: Passat B3 Limo, VW Bus T4 2,5 TDI, Ducato 180 Multijet 3.0 WOMO, JDM Abaca mit Yanmar Diesel,

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon rolf.g3 » 02.02.2017 09:05

moin,

Wir fahren auch einen M.Go, allerdings mit Yanmar - Motor.
Der M.Go rüttelt immer etwas beim losfahren, hab die Vario schon mehrfach draußen gehabt und diverses erledigt. Nie trat eine Besserung ein.
Was ich bislang noch nicht gemacht habe ist die Variofeder anzupassen, das wird bei unserem M.Go auch das Thema sein. Ich denke das der Riemen etwas zuviel Luft zur Vario hat im Leerlauf.
Beim Losfahren wird dann der Riemen mit zuviel Drehzahl angezupft.

Bei Deinem M.Go mit dci Motor und wahrscheinlich dieser elektromagnetischen Kupplung ( hat er die ? ) sollte das Problem das Problem der Werkstatt des Verkäufers sein ( Garantie ).
Würde ich so nicht hinnehmen, schon garnicht bei der Laufleistung ...

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Rex como, Golf jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2456
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon Reinhard710 » 02.02.2017 09:20

Genau, das ist noch Sache der Werkstatt.
Unser Microcar ruckelt auch, ich gebe immer erst ganz wenig Gas, bis er "eingekuppelt" hat, und dann wird stärker beschleunigt.
Natürlich ist das Empfinden hier auch sehr subjektiv, das Ruckeln, mit dem ich gut leben kann, wird Dich vielleicht stören.

So wie ein Ami mit Automatik wird zumindest unser Autochen niemals anfahren.
Reinhard710
 
Beiträge: 427
Registriert: 10.01.2016 06:40
Wohnort: Krefeld
Fahrzeuge: Microcar MC1
Vespa LX 50
BMW K100 RT

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon macbloke » 02.02.2017 13:25

Mein alter Aixam ruckelt kein bisschen.... fährt ganz sanft an und der Fahrzeugführer des Wagens hat das Gefühl als schwebe er geräuschlos dahin.... keine Ahnung wovon ihr redet die ganze Zeit :mrgreen:
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam
macbloke
 
Beiträge: 5082
Registriert: 02.06.2013 21:11
Wohnort: Lohmar, bei Köln
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon Craic » 05.02.2017 15:20

Danke für die verschiedenen Antworten, und den technischen Erklärungsversuch, wonach der Keilriemen zu Beginn der Fahrt intermittierend "durchrutscht".

Zunächst, mein Auto hat keine Garantie mehr, es ist ein Scheunenfund, 3 Jahre alt, aber praktisch ohne Laufleistung in der Zwischenzeit. Ich kann die Ruckelbeseitigung nicht bei der Werkstatt bzw. bei Ligier beanstanden und kostenfreie Beseitigung verlangen.

Ich kann mich mit diesem Ruckeln auch nicht abfinden. Dieses Ruckeln ist nicht in Ordnung, auch technisch nicht, und es nervt mich und meine Beifahrer tierisch. Passanten an der Ampel lachen sich schlapp, es wirkt klapprig und billig. Bei keinem meiner bisherigen Roller mit Variomatik gab es irgendein vergleichbares Ruckeln beim Anfahren.

Ich bin selbst Ingenieur, und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass irgendein Entwicklungs-Ingenieur, oder gar der Verantwortliche für die Inverkehrbringung (aka der Hersteller) so eine beschämende technische Konstruktion an den Markt gibt. Ich werde an den Hersteller schreiben, und um technische Anleitung zur Beseitigung bitten. Und, wenn da nichts kommt, werde ich hier darüber berichten. So geht das nicht weiter.
Craic
 
Beiträge: 118
Registriert: 06.10.2016 19:33
Fahrzeuge: T5, Fiat Panda 4x4, Baotian 50, John Deere 3032R, Microcar M.Go Highland DCI, Takeuchi TB 016, Citroen C-Zero

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon Reinhard710 » 05.02.2017 16:54

O. k., wenn Du das selber reparieren musst:
Überprüfe zunächst mal, ob wirklich alle Schraubverbindungen fest sind.
Ich hatte eine lockere Gertriebevario, mit der ich wohl viele Kilometer rumgefahren bin.
Dann würde ich die Motorvario reinigen, dazu gibt es viele gute Beiträge hier im Forum.
Vielleicht hänge die Gewichte fest, und bewegen sich dann ruckartig.

Im Gegensatz zu den Rollern haben unsere Autos keine Kupplung, das muss alles der Antriebsriemen machen, im Grunde wie bei den billigen Rasentraktoren.
Reinhard710
 
Beiträge: 427
Registriert: 10.01.2016 06:40
Wohnort: Krefeld
Fahrzeuge: Microcar MC1
Vespa LX 50
BMW K100 RT

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon rolf.g3 » 05.02.2017 17:16

moin,

Ja dann ...

Prüfe bitte den Abstand des Riemens in der Vario wenn der Motor läuft ( Standgas )
Sollte Augenmaß etwas um einen mm betragen.
Arbeiten beide Vario´s einwandfrei ? Vario´s betrachten ( Getriebe Leerlauf ) und von Hand Gasgeben. Die Vario´s sollten synchron arbeiten beim beschleunigen.
Vario´s können "einrosten" wenn sie länger stehen. Beim M.Go hatten wir das, stand 3 Monate und die G.Vario hakelte. Mit etwas Sprühöl auf die Wellen ( bewegte Teile ) NICHT auf den Riemen / Riemenscheibe, ist klar, war das Thema gegessen.
Die M.Vario wie hier beschrieben behandeln.
Ist ein elektrokupplungs Ding eingebaut ? Funktion prüfen ( und bitte berichten, hat nämlich hier noch keiner geprüft )
Motor läuft rund und ohne Aussetzer - davon gehe ich mal aus.
Bremsentest: Auto sollte sich leicht schieben lassen und leicht ausrollen. Hängen die Bremsen läßt sich der Wagen nur schwer schieben und er kommt sofort zum stehen. ( Hängende Bremsen haben die Kleinen manchmal, gerne nach längerer Standzeit, Handbremse nicht vergessen :D )
Wenn die Bremse hängt kann es auch ruckeln beim abfahren ... zwar nicht so heftig wie Du schreibst, aber ein kurzer Augenmerk schadet ja nicht

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Rex como, Golf jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2456
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon 50ccm » 05.02.2017 20:29

Hallo
Wenn der Wagen so lange Gestanden ist könnte auch der Riemen ausgehärtet sein . Oder es ist Öl auf die Laufflächen der Vario gekommen .
Gruss Ernst

Microcar Virgo 505 Lombardini-Dieseli Bj 1999
50ccm
 
Beiträge: 1563
Registriert: 14.09.2012 20:22
Wohnort: Österreich
Fahrzeuge: Microcar Virgo 1999
Aixam 400 1998
JDM 1998

Meine EX
Casalini
JDM 1998

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon Craic » 05.02.2017 21:36

OK Leute,
das sind jetzt sehr konkrete Hinweise, damit kann ich etwas anfangen. Vielen Dank. Ich besprech' die Tips mit dem Servicetechniker (der gemeint hatte, das Anfahrruckeln wäre "normal") und ich berichte dann hier. So long.
Craic
 
Beiträge: 118
Registriert: 06.10.2016 19:33
Fahrzeuge: T5, Fiat Panda 4x4, Baotian 50, John Deere 3032R, Microcar M.Go Highland DCI, Takeuchi TB 016, Citroen C-Zero

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon Craic » 06.02.2017 12:32

Ich habe jetzt Kontakt mit dem technischen Support bei Ligier gehabt, Herrn Sorgho.

Herr Sorgho schrieb mir daraufhin, er dürfe Privatpersonen keine Tips geben, ich solle mich an meinen Vertragshändler wenden.

Prima, habe ich geantwortet, dann bitte ich ihn, Herrn Sorgho, diese seine Anleitung zum Abstellen des Anfahrruckelns direkt an meinen Vertragshändler zu geben, damit dann dieser das Anfahrruckeln bei meinem nächsten Werkstattbesuch zuverlässig werde abstellen können.

Und nun erwarte ich, dass das bei meinem nächsten Werkstatttermin auch passiert. Wenn nicht, melde ich mich wieder hier. 8)
Craic
 
Beiträge: 118
Registriert: 06.10.2016 19:33
Fahrzeuge: T5, Fiat Panda 4x4, Baotian 50, John Deere 3032R, Microcar M.Go Highland DCI, Takeuchi TB 016, Citroen C-Zero

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon rolf.g3 » 06.02.2017 19:55

moin,

Ja, das ist ärgerlich aber auch iwi verständlich das der technische Support an Privatpersonen keine Auskünfte gibt, die notleidende Ersatzteilindustrie und die nochmehr notleidenden Werkstätten ...

Craic hat geschrieben: dem Servicetechniker (der gemeint hatte, das Anfahrruckeln wäre "normal")


... vor allem wenn dann sowas dabei rauskommt ...

Gut, es gibt Kunden denen kann man es nicht recht machen - hab selbst in einem Autohaus gearbeitet - aber ein starkes Ruckeln beim Anfahren ... das war normal als Carl Benz seinen Patent Motorwagen bewegt hat. Da gab es keine andere Technik, hauptsache das Ding fährt !!! Doch heute ? im 21ten Jahrhundert ?? Bei einem 3 Jahre alten Auto mit gerademal 1000 Kilometer Laufleistung ????

Ich glaube, diesem Servicetechniker würde ich mein Auto selbst dann nicht mehr überlassen wenn er der letzte Servicetechniker im Umkreis von 300 Km währe und direkt vom Hersteller geschickt wurde ...

Ja, nee... so werden Kunden zu EX - Kunden, Zufriedenheit sieht anders aus ...

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Rex como, Golf jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2456
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon HerrToeff » 12.02.2017 01:08

Für das Anfahrruckeln würde ich mal versuchen festzustellen wo ich die Frequenz wiederfinde, zb Umlaufgeschwindigkeit des Riemens. Bei meinen Oldtimern (frühere Zeiten) hat es mir schon oft geholfen mit abgebauter Motorhaube anzufahren und zu kucken wo genau was wackelt, notfalls tut eine zweckentfremdete Rückfahrkamera hier Dienste, oder einfach ein Bekannter der nebenher läuft. Im Betrieb sieht man allgemein recht gut wo das Ruckeln herkommt ..

Gerade wenn das Auto schon lange stand war der Riemen ja jahrelang auf denselben 10 cm in die Getriebevario gequetscht und könnte dort nun verformt sein.
Zuletzt geändert von HerrToeff am 12.02.2017 15:27, insgesamt 1-mal geändert.
lieben Gruß

Scheinbare Rechtschreibfehler sind keine Rechtschreibfehler sondern entsprechen jetzt schon den Regeln der Rechtschreibreform von 07/2054
Alle Zeitangaben sind Entenhausener Ortszeit


-- mobil erstellt mit Sinclair ZX 81 --
Benutzeravatar
HerrToeff
 
Beiträge: 1231
Registriert: 14.01.2016 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon Fuddschi » 12.02.2017 10:05

HerrToeff hat geschrieben:Gerade wenn das Auto schon lange stand war der Riemen ja jahrelang auf denselben 10 cm in die Getriebevario gequetscht und könnte dort nun verformt sein.


Das ist Unmöglich, die Getriebevario ist im Ruhezustand immer zu, d.h. zusammen und der Antriebsriemen ganz oben. Aber unser "Experte" muss das ja wissen... *Bier und Chips hol* :mrgreen: :wink:
Fuddschi
 
Beiträge: 5843
Registriert: 16.09.2011 15:30

Re: Thema Anfahrruckeln

Beitragvon HerrToeff » 12.02.2017 14:51

Fuddschi hat geschrieben:
HerrToeff hat geschrieben:Gerade wenn das Auto schon lange stand war der Riemen ja jahrelang auf denselben 10 cm in die Getriebevario gequetscht und könnte dort nun verformt sein.


Das ist Unmöglich, die Getriebevario ist im Ruhezustand immer zu, d.h. zusammen und der Antriebsriemen ganz oben. Aber unser "Experte" muss das ja wissen... *Bier und Chips hol* :mrgreen: :wink:


nene, Fuddschi, kein Experte, das wusste ich nicht, wie an anderer Stelle schon gesagt, ich habe wenig Erfahrung was mit Varios so los ist. Meine Gedanken zu dem Thema beziehe ich ausschliesslich aus den Erfahrungen mit einem DAF 66 und einem Volvo 340 Variomatik. Mir war zu Volvo Zeiten sogar noch gesagt worden man solle einen eingelagerten Variomatikwagen gelegentlich ein wenig in der Halle schieben um genau das zu vermeiden .. - was ich damals dann auch getan hatte -haben die mich damals verk..eiert ?

Ach .. ich frag mich wenn der obige MC drei Jahre gestanden hat, warum dann nicht prophylaktisch einen neuen Riemen rein, bei der Gelegenheit gleich die Variogewichte kontrollieren, reinigen, auswiegen, mit Teflon schmieren, alle Gängigkeiten prüfen etc? Dann wär die Fehlerquelle zumindest ausgeschlossen, müsste ich mich auch nicht steinigen lassen, und der zeitlich alte Riemen gibt noch einen prima Dabeihab-Notriemen ab, anstatt ein äusserst zweifelhaftes Bauteil für den Alltagsbetrieb zu sein. Wie hoch sind überhaupt die zeitlichen Mindestintervalle zu Riemenwechsel bei Microcar?
Zuletzt geändert von HerrToeff am 13.02.2017 09:59, insgesamt 1-mal geändert.
lieben Gruß

Scheinbare Rechtschreibfehler sind keine Rechtschreibfehler sondern entsprechen jetzt schon den Regeln der Rechtschreibreform von 07/2054
Alle Zeitangaben sind Entenhausener Ortszeit


-- mobil erstellt mit Sinclair ZX 81 --
Benutzeravatar
HerrToeff
 
Beiträge: 1231
Registriert: 14.01.2016 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

Nächste

Zurück zu Motor, Getriebe & Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste