Home Neuwagen Ersatzteile Shop Gebrauchtwagen Service Forum Kontakt

Datenschutz Impressum 

Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrstühle

Fahrzeugpapiere, Führerscheinfragen, ...die ganze Bürokratie.

Moderatoren: guidolenz123, Mario

Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrstühle

Beitragvon guidolenz123 » 10.02.2012 17:09

In BRD gilt:
Wenn man VOR !!! dem 1.April 1965 geboren wurde kann man in BRD ohne behindert zu sein einen Krankenfahrstuhl ohne jedwede Prüfung oder Bescheinigung im öffentl. Straßenverkehr bewegen.
Der Krankenfahrstuhl muß als Sonder-KFZ Krankenfahrstuhl oder So-KFZ Krankenfahrstuhl oder nur als Krankenfahrstuhl in den Papieren (i.d.R. der Betriebserlaubnis) bezeichnet sein. Nur Eintragung mit max. 25kmh nützt gar nix.
Meist sind Krankenfahrstühle in den Papieren mit 25kmh Vmax angegeben. Muß aber nicht sein. Es gibt auch Krankenfahrstühle mit Vmax 30kmh oder mehr. Z.B. Duo Brandis Simson....das läuft ca 55kmh oder teils auch mehr.
Für alle in den Papieren als Krankenfahrstuhl benannten Fahrzeuge gilt,daß sie auch rechtl. so behandelt werden müssen. Heutige Krankenfahrstühle müssen andere Kriterien ertfüllen als frühere. Für die früheren gilt uneingeschränkter Bestandsschutz.
Wenn man nach dem 1.April 1965 geboren ist aber vor einem bestimmten Stichtag (genauen Tag weiß ich gerade nicht aus dem Stegreif) im Jahr 2002 erfolgreich mit Bescheinigung die Mofaprüfung abgelegt hat, gilt auch ,daß man o.g. Fahrzeuge bewegen darf.
Mit Mofaprüfbescheinigung erworben nach dem o.g. Stichtag im Jahr 2002 geht das nicht mehr.
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12039
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon macbloke » 16.06.2013 20:42

Danke für diese Information!

Für einen speziellen Fall sehr hifreich.

Mein Vater hat einen Mopedführerschein gemacht vor Urzeiten. In den sechzigern. DA ist es in dem Stahlggusswerk von den Betriebsraäten verhandelt worden, dass das Abends auf dem Firmengelände auf Firmenkosten unterrichtet un dggeprüft wurde. NAja. Dei Bescheinigung hat mein Dad nie umggetauscht. Und ein Auto konnten wir uns auch nie leisten, als Kriegskind hat er kaum Schule mitbekommen, un deine Ausbildung auch nie abgelegt.

Den Ersten Führerschein hat er gemacht mit 60 JAhren. Das war der Sportbootführerschein Binnen. Mit bravour.

DAs heißt nach einer Woche Praxisvorbereitung ist mein DAd Krank geworden un dwar nicht mehr zu geniessen. Ich kannte ihn nur als liebevollen Vater, immer mit einer Spur Humor dabei. So kannte ich ihn nicht. Erst dann erfuhr ich dass er unter extremen Prüfungsstress leidet und zwar mehrere berufe gelernt hat und das Thema beherrschte. Aber vor den prüfungen imme rso krank wurde dass er nicht hin konnte un ddann meist abgehauen ist. HAt nie eine Prüfung in seinem Leben abgelegt.

Jetzt fährt er in dem kleinen Städtchen immer vom Zentrum durch die Felder an den Waldrand, da gibts ne kleine Siedlung mit ein paar Garten. Dort verbringt er mit meiner Mama viel Zeit, das ist ihr ein und alles.

KAnn er auf so einem Krannkenfahrstuh meine Mama mitnehmenn? Fahren dürfte er den ja.

Alleine fährt er noch mit dem Rad, nur meine Mama kann nicht mehr so. Mein DAd kann auch hervorragend Automobil fahren, aber das ist wieder eien andere lustige Geschichte. Moped ist er ganz früher auch schon imme rgefahren, da brauchte man damals wohl noch keinen Erlaubisschein für. Oder es war n Mofa...? Ich meine aber das es ein Moped war.
macbloke
 
Beiträge: 5116
Registriert: 02.06.2013 21:11
Wohnort: Lohmar, bei Köln
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon guidolenz123 » 17.06.2013 07:23

er darf wenn das teil fur zwei zugelassen isz. dss gsbd vor 1999. smartfonschreibe
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12039
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon macbloke » 17.06.2013 08:10

danke, Guidosmartfonschreibelenz123
macbloke
 
Beiträge: 5116
Registriert: 02.06.2013 21:11
Wohnort: Lohmar, bei Köln
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon guidolenz123 » 17.06.2013 16:43

Jetzt vom Comp.:

Er darf wenn das Teil fur zwei zugelassen ist. DAs gabs vor 1999.
Zusatz.
Wenn nur ein Sitz eibgetragen ist,darf man keinen zweiten einbauen.
Die Nutzung eines breiten in der Mitte angeordneten Sitzes der taugl. ist für 2 Personnen und bei Zweitnutzung den Fahrer nicht einschränkt,(gabs öfters bei Erad Agora) müßte auch zulässig sein (auf die Schnelle ohne abschließende Gewähr).
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12039
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon macbloke » 17.06.2013 21:18

Danke nochmals und schönen Urlaub...

also geniesse den besser, bei mir gilt: Antworten müssen nicht sofort sein. HAb schon manche übers Internet krank werden sehen...

Wenns dringend ist schreib ichs dabbei...

Also in diesem Sinne... gute Erholungg.

PS: Bin Rheinländer. Die haben manchmal komischen Humor, den kennst du hoffentlich noch von damals mal hier warst...

LG
macbloke
 
Beiträge: 5116
Registriert: 02.06.2013 21:11
Wohnort: Lohmar, bei Köln
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon guidolenz123 » 17.06.2013 21:25

Bin seit heute Nachmittag wieder daheim. Wieso komischer Humor ? Gibts noch anderen ? 019)
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12039
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon Metaphysik » 17.12.2015 22:10

[quote="guidolenz123"]In BRD gilt:
Wenn man VOR !!! dem 1.April 1965 geboren wurde kann man in BRD ohne behindert zu sein einen Krankenfahrstuhl ohne jedwede Prüfung oder Bescheinigung im öffentl. Straßenverkehr bewegen.
Der Krankenfahrstuhl muß als Sonder-KFZ Krankenfahrstuhl oder So-KFZ Krankenfahrstuhl oder nur als Krankenfahrstuhl in den Papieren (i.d.R. der Betriebserlaubnis) bezeichnet sein. Nur Eintragung mit max. 25kmh nützt gar nix.
Meist sind Krankenfahrstühle in den Papieren mit 25kmh Vmax angegeben. Muß aber nicht sein. Es gibt auch Krankenfahrstühle mit Vmax 30kmh oder mehr. Z.B. Duo Brandis Simson....das läuft ca 55kmh oder teils auch mehr.
Für alle in den Papieren als Krankenfahrstuhl benannten Fahrzeuge gilt,daß sie auch rechtl. so behandelt werden müssen. Heutige Krankenfahrstühle müssen andere Kriterien ertfüllen als frühere. Für die früheren gilt uneingeschränkter Bestandsschutz.
Wenn man nach dem 1.April 1965 geboren ist aber vor einem bestimmten Stichtag (genauen Tag weiß ich gerade nicht aus dem Stegreif) im Jahr 2002 erfolgreich mit Bescheinigung die Mofaprüfung abgelegt hat, gilt auch ,daß man o.g. Fahrzeuge bewegen darf.
Mit Mofaprüfbescheinigung erworben nach dem o.g. Stichtag im Jahr 2002 geht das nicht mehr.[/quote]


Das Thema interessiert mich sehr. Kannst Du mir sagen wo man die einschlägigen Bestimmungen nachlesen kann?

Edit: Seltsam, in diesem Thread funktioniert Quote nicht und im Editor steht BBCode ist ausgeschaltet, Smilies sind ausgeschaltet
Metaphysik
 
Beiträge: 1536
Registriert: 07.11.2015 20:57
Fahrzeuge: VW Lupo SDI
Simson S51
Fiat Barchetta

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon Metaphysik » 17.12.2015 22:25

@guidolenz123

Hab gerade Deinen alten Link gefunden - hat sich also erledigt ;-)

http://www.fahrlehrerverband-bw.de/05-I ... rstuhl.htm
Metaphysik
 
Beiträge: 1536
Registriert: 07.11.2015 20:57
Fahrzeuge: VW Lupo SDI
Simson S51
Fiat Barchetta

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon guidolenz123 » 18.12.2015 09:26

Dort fehlt aber die Erwähnung der Regelung ,dass Personen (geb vor 1 April 1965) da sie nie eine "Mofa"-Prüfung ablegen mussten , alle genannten Krankenfahrstühle OHNE ALLES führen können. Die Krönung ist hier das ehem DDR Duo mit 2 Sitzplätzen und Spitze weit über 50KMH...teils ungetunt bis 70 kmh.
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12039
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon Metaphysik » 18.12.2015 18:12

Zum Thema gibt es eine interessante Seite im Verkehrsportal: http://www.verkehrsportal.de/board/inde ... pic=105769
Metaphysik
 
Beiträge: 1536
Registriert: 07.11.2015 20:57
Fahrzeuge: VW Lupo SDI
Simson S51
Fiat Barchetta

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon Metaphysik » 18.12.2015 18:35

Noch eine interessante Seite dazu: http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Kra ... tuhl02.php

Mir scheint auch bei Geburtsjahr vor 1965 ist bei Krankenfahrstühlen über 10km/h die sog "Prüfbescheinigung für Krankenfahrstühle" der Dreh- und Angelpunkt. Ich habe in den ganzen Links noch keinen Hinweis gefunden das für Personen vor Geburtsjahr 1965 die Prüfbescheinigung für Krankenfahrstühle über 10 km/h, analog zur Mofa Prüfbescheinigung, nicht nötig wäre. Erst daraus würde sich doch ein Bestandsschutz ableiten lassen?

Mir geht es um eine Person Geburtsjahr 63, keinerlei Fahrerlaubnisse oder Prüfbescheinigungen. Mofa nicht weil nicht nötig - Geburtsjahr.
Metaphysik
 
Beiträge: 1536
Registriert: 07.11.2015 20:57
Fahrzeuge: VW Lupo SDI
Simson S51
Fiat Barchetta

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon Metaphysik » 18.12.2015 18:40

Und wieder gegenteilig: http://www.bussgeldkatalog.net/fahrerla ... ung/5-fev/

"Für Krankenfahrstühle gab es bis 2002 einen eigenen Führerschein. Dieser Führerschein setzte eine theoretische Ausbildung in der Fahrschule mit 3 Doppelstunden zu je 90 Minuten und eine Theorieprüfung voraus. Seitdem hat sich die Rechtslage jedoch geändert. Das liegt vor allem daran, das keine Krankenfahrstühle mit Verbrennungsmotor mehr gebaut werden, welche höhere Geschwindigkeiten erreichen können. Diese älteren Modelle werden von § 5 FeV mit eingeschlossen. Das bedeutet, dass für sie eine Mofa-Prüfbescheinigung benötigt wird. Um Krankenfahrstühle, die den Vorgaben von § 4 FeV entsprechen, zu fahren, wird hingegen keine Prüfbescheinigung oder Fahrerlaubnis benötigt."
Metaphysik
 
Beiträge: 1536
Registriert: 07.11.2015 20:57
Fahrzeuge: VW Lupo SDI
Simson S51
Fiat Barchetta

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon Metaphysik » 18.12.2015 18:44

Metaphysik
 
Beiträge: 1536
Registriert: 07.11.2015 20:57
Fahrzeuge: VW Lupo SDI
Simson S51
Fiat Barchetta

Re: Grundsätzliche gesetzliche Regelungen über Krankenfahrst

Beitragvon guidolenz123 » 18.12.2015 18:47

Das mit den fahrelaubnisfreien Krankenfahrstühlen hängt mit der Regelung zusammen, dass Personen mit Geb-Datum vor 1 April 1965 fürs Mofa überhaupt nix brauchen und demzufolge auch nix für Krankenfahrstühle,die für solche Personen fürs Mofa gleichgestellt wurden.
Ist absolut sicher so...gibts/gabs schon eine Menge Urteile der letztinstanzl Art dazu. Quelle müßt ich suchen ...bin aktuell zu faul dazu, habe ich aber in älteren Treads schon mehrfach benannt..schauts bitte mal selbst mit der SuFu.
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12039
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Nächste

Zurück zu Zulassung - Versicherung - Führerschein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder