Kupferpaste vs. Keramikpaste

Ausführliche Anleitungen für Reparaturen, Wartung und Umbauten

Moderatoren: guidolenz123, macbloke

Antworten
Benutzeravatar
Fichte
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 21. Dez 2019, 12:47
Fahrzeuge: Microcar, Virgo II, Luxe
Ligier, Nova 500
Bellier, „Diva“
Aixam 400
Wohnort: Mindelheim

Kupferpaste vs. Keramikpaste

Beitrag von Fichte » So 18. Jul 2021, 20:23

Werte Forenteilnehmer, wir widmen uns heute einen sicherlich umstrittenen Thema, welche Paste bei einem Wiedereinbau/verschrauben verwendet werden sollte, um die Gewinde zu schonen/ein erneutes tauschen oder ausbauen zu erleichtern. Wir wissen wieder kompetente Forenteilnehmer für eine Diskussion hierüber zu gewinnen.

Interviewer: Nachdem ich mich letztmals mit dem Getriebe beschäftigt habe, wurde von mir beim Einbau/verschrauben die Gewinde (von nicht selbstsichernden Schrauben) mit Kupferpaste eingeschmiert. War das sinnvoll/gut?

HerrToeff:
Immer dran denken

-Kupferpaste ist kein Schmiermittel sondern ein Trennmittel
-Kupferpaste sollte nicht in den Bremskolben-Laufbahnbereich kommen

Um da ein wenig zu "pfuschen" empfehle ich eher sowas wie Silikonfett oder plastilube

50ccm:
Hallo,
Mit Kupferpaste auf Alu Teilen würde ich vorsichtig sein . da löst sich das Alu auf.


HerrToeff:
Guter Punkt
Alu ist unedler als Kupfer -- Spannungsreihe. Mit genau dem von Eisen und Zink bekanntem Opfereffekt korrodiert also das Alu und das Kupfer wird geschützt.

Super 50ccm echt danke, und das meine ich ernst.

Hatte mir nie Gedanken drüber gemacht nur rein instinktiv auf Alu säurefreies Silikonfett, von ATE glaub ich, genommen. Zurecht - wie ich dank Deines Beitrages jetzt weiss.

Man sieht, das Lepori Forum bildet :-)

Cool. Danke.

Anmerkung: Kupferpaste ist allerdings auch ein Relikt aus der Vergangenheit. Der moderne Bordsteinkanten-Schrauber greift zur Keramikpaste. Die mag ich allerdings auch nicht, deshalb nehm ich Silikonpaste. Am besten Bremssysten komplett spülen und Silikonbremsöl rein. Bremsen gehen dann nie wieder fest 072)

Interviewer: :shock: (Anmerkung: Silikonbremsöl/DOT 5 darf keinesfalls mit anderen Bremsflüssigkeiten gemischt werden, daher ist eine vollständige Reinigung vorher zwingend notwendig)

macbloke
richtig!

Mit Kupfer ist die Anfälligkeit sogar noch größer.

Zugrundegelegt wird hier die elektrochemische Spannungsreihe.

Aluminium Al hat einen wert von -1,68V
Eisen Fe hat einen Wert von -0,04V
Kupfer Cu hat eine nWert von +0,34V

Je größer der Spannungsunterschied umso heftiger die Reaktion.
Spannungsunterschied Al-Fe: Deta V von 1,64V
Spannungsunterschied Al-Cu: Delta V von 2,02V

jei jei jei....

Wenns trotzdem nicht anpappt, hats womöglich mit den Pastenbestandteilen zu tun, mit Sicherheit aber nicht mit dem Kupfer.... Dann eher Graphitpaste...

(natürlich ist der ganze Vorgang noch etwas komplexer, aber das möchte ich hier nicht weiter aufführen. Für den den es trotzdem Interessiert: Es gibt vom Eisen und Kupfer mehrere Oxidationsstufen, ich habe hier die höchstennnn eingestellt. + und Minus ist bezogen auf den Wasserstoff, der hat damit den Wert +-0,0 Volt. DAs ist aber jetzt wirklich nur grob angekratzt. In die tiefe geht es dann mit lokalen Betrachtungen in Haarrissen etc., in den sich Salze in restfeuchtigkeit Sammeln und aufkonzentrieren... Aber das geht zu weit. )

Interviewer: Man denke (danke Rolf für den Einwand) an den Umstand, dass Kupfer in Kupferpaste äußerst heftig reagiert mit Zink an zB verzinkten Schrauben. Hierdurch geschieht „…eine lustigste Situation: Verzinkte Schraube in einem Alugetriebe mit Kupferpaste bestrichen ... das geht mit sicherheit nach hinten los ... :(…“

TheSkyistheLimit:
Grrrgh, ... Ihr habt ja recht,

Habe Zeit meines Schrauberlebens an Stellen,

- wo Feuchtigkeit verdrängt werden muss (weil sonst Rost),
- es sehr heiss werden kann
- mit Fett wirklich sparsam bis überhaupt nicht umgegangen werden muss weil eben kontraproduktiv,

immer mit Kupferpaste gearbeitet; und zwar vor den Staubmanschetten.
(will ja nur die Gleitflächen sauber und rostfrei halten und nicht den Kolben schmirgeln)

So´n neumodschen Krams wie Keramikpaste gabs früher nich.... Nur für die Schüsseln zum draufsetzen... :roll:

Im Ernst. An Keramikpaste hatte ich jetzt auch nie gedacht, ist aber nur logisch!

Und die Nummer mit dem Opferanoden-Effekt ist auch nicht schlecht! Auch das hätte ich übersehen. 023)

HerrToeff:
Ja .. also Kupferpaste hab ich auch sehr viel verarbeitet zb um Gewinde frei zu halten. Wenn ich so drüber nachdenke - Eisen ist auch unedler als Kupfer. Wenn ich dran denke wie oft ich in meinem Leben mit völlig verschmadderten Bremszylinden zu tun hatte und wiie reichlich wir früher alle das Zeugs eingesetzt haben, erklärt sich so einiges.

Interviewer: Dann dank ich mal für diese Erkenntnisse und husche von dannen, um meinen Beitrag zu korrigieren… 072)

(Vertiefte Abhandlung hier: viewtopic.php?f=1&t=8487)
Urteile nie über einen anderen, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist.

Antworten