Home Neuwagen Ersatzteile Shop Gebrauchtwagen Service Forum Kontakt

Datenschutz Impressum 

Kaufberatung Gebraucht-LKFZ

Wichtige Infos zum Forum

Re: Kaufberatung Gebraucht-LKFZ/ Laufleistung

Beitragvon Eberhard » 10.08.2019 19:04

Hallo,alle zusammen,
wenn man sich für einen LKFZ interessiert ,bei wieviel Laufleistung sollte man Abstand nehmen?
Bei normal KFZ sind etwa 50 tkm nix bzw es kommt auf den Typ an .ein Metzi läuft gut 300000km
Eberhard
 
Beiträge: 10
Registriert: 28.07.2019 12:23
Fahrzeuge: noch Fußgänger

Re: Kaufberatung Gebraucht-LKFZ

Beitragvon guidolenz123 » 10.08.2019 20:53

Es gibt welche die sind mit 10 000 Km völlig fertig...andere sind mit 100 000Km noch Spitze...pauschal gilt da nix....testen testen testen ....und/oder wen mitnehmen, der sich auskennt mit LKFZ....sonst nur neu kaufen...und auch das ist keine Vetrsicherung......

Das Risiko ist immer dabei.
Kein Quatsch...möglichst nicht in Grenznähe zu den Niederlanden kaufen...eher in Österreich...die haben einen strengen TÜV...sprich Pickerl...die , die da nicht durch kommen sind immer noch gut....
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 14102
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper
Jeep Commander Diesel

Re: Kaufberatung Gebraucht-LKFZ

Beitragvon macbloke » 02.09.2019 10:31

ich schließe mich Guidos Worten an.

Kann dazu noch sagen: Das Alter spielt zum Teil auch eine Rolle.

Es läßt sich in drei große Bereiche einteilen, ggf in 4:

1. Motor
2. Antrieb, damit meine ich VAriomatik und Getriebe
3. Karosse
4. ggf noch Elektrik

1. Motor: Alle Diesel sind sehr Langlebig. Solange die nicht falsch behandelt werden schaffen die 100.000 km oder auch 300.000km.
Am pflegeeinfachsten sind die Japaner: Kubota mit höchster Verbreitung, Yanmar etwas seltener und Mitsubishi der sehr selten ist. Alle Japaner sind sehr solide und Wartungsarm. Kein ZAhnriemenwechsel. Kubota hat mechanische Dieselpumpe. Da ist sehr selten was dran. Alle Japaner haben immer Lichtmaschinen. braucht etwas mehr Platz, aber hat etwas mehr leistung und ist nicht ganz so anfällig wie bei den Statorsystemen die in den meisten Lombardini verbaut sind.

Lombardini, naja ist nicht schlecht. Das kann man keinesfalls behaupten. Allerdings sind die pflegebedürftiger und haben ein paar klassische Anfälligkeiten. bei Ihnen muss der Zahnriemen gewechselt werden, was bei den Japanern allesamt wegfällt, da bei denen die Stirnzahnräder der Motoren direkt ineinander greifen. Meist ist ein Stator verbaut, statt Lichtmaschinen, die haben nicht soviel Leistung, die Gleichrichter bez. Regler brennen da gerne durch, die Kontakte müssen regelmäßig geprüft und blank gehalten werden, einige bauen eine zusätzliche Luftkühlung nach mit z:B. Papst lüftern aus den Computern.
Die elektrische Spritpumpe (nicht das Einspritzsystem) sind zwar preisgünstig und schnell zu wechseln, allerdings etwas anfälliger als am Motor gekoppelte rein mechanische Dieselpumpen die viel seltener die Ursache für eine Störung sind als Ihre
elektrifizierten Geschwister.
Bei einigen Lombardinimotoren führt die Spritleitung durch die Zylinderkopfdichtung. Da wirds schonmal undicht. Den Sinn habe ich noch nicht verstanden, ausser das bei Warmen Motor der Sprit vorgewärmt ist, was zum beispiel das mischen mit Pflanzenöl erleichtert.

2. Antrieb: DA gibts zwischen den LKFZ Hersteller keine Unterschiede. Es werden dieselben Komponenten der gleichen Hersteller verbaut, lediglich kleine BAuartunterschiede gibt es die unwesentlich für die Haltbarkeit sind, aber verhindern das man VArios oder Getriebe wild untereinander tauschen kann.

VArios sind am Häufigsten die Ursache für mangelhafte Fahrt. Genaugenommen schlecht gewartetet Varios. Antrioebsriemen, Leerlauflager, Gleitstücke, wenn man die austauscht laufen die meisten VArios wieder gut. Die Kosten sind überschaubar.

Manchmal gibts noch gebrochenen Federn oder Scheiben oder sowas, und ab und an wird auch ne Vario getauscht, kostet neu so ca. 200€.

3. Karosse und Chassis.
Anfälligkeiten: Bei Ligier ist es eine klassische Krankheit das da gerne die Windschutzscheiben undicht werden. Fast alle haben eine ABS Karossi, die gerne Rissig wird, ums Türschloß, an der A-Säule, Stoßstangen usw. da hilft nur die Reparatur mit Plaste Aufschweissen, oder mit Epoxi oder Polyester und Gaze auffüttern oder hinterfüttern. an Schwachstellen treten diese Risse recht schnell auf, nach 1 bis 2 Jahren haben viele Fahrzeuge schon Risse.

Grekav hat ganz Alu Karossen. Ist aber pleite.

Chassi: Aixam hat Aluchassi, das ist sehr haltbar. Bei älteren Fahrzeugen die eine reine Stahlkonstruktion mit ABS haben, sind manchmal umfangreiche Schweißarbeiten nötig.
Den Motorrahmen haben alle Fahrzeuge aus Stahl. Der sollte immer überprüft werden. Der Truck von Aixam / Mega hat zwei Stahlrohre, die sind so dämlich konstruiert, das von oben Wasser einlaufen kann aber nicht mehr auslaufen kann. Die rosten gerne. Lässt sich zwar austauschen da es "nur " verschraubt ist wenn ich das richtig verstehe, aber dazu muss der ganze Motor raus ect. Wenns nicht arg weit durch ist läßt es sich reparieren be. und oder mit oben Loch verstopfen und unten Abflußloch reinbohren gänzlich verhindern.

mein persönliches Fazit:
ältere gebrauchte nur von Aixam. Wenn man sucht, bekommt man die zwischen 800€ und 2000€. Da lohnt es sich auch einen ansonsten intakten zu holen der viel Laufleistung hat und lieber in neue Vario 400€ und ggf. Getriebe für 600€ neu zu investieren, als einen teureren sofort lauffähigen Wagen zu holen der aber nicht komplett ruckelfrei fährt....

Bremsen sind ein Thema für sich aber wie bei jedem anderen Auto auch. Alte bremsen und bremsen die lange nicht benutzt worden sind, oder bei langer Standzeit angezogen waren, sind immer ungünstig. Da ist jetzt keine Besonderheit zu berichten.
macbloke
 
Beiträge: 5870
Registriert: 02.06.2013 21:11
Wohnort: Lohmar, bei Köln
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot

Re: Kaufberatung Gebraucht-LKFZ

Beitragvon HerrToeff » 03.09.2019 09:31

Am besten alten aber völlig durchreparierten Aixam

Neu können die Kinderkrankheiten mitbringen.

Am schlechtesten ist einer mit 30.000 der noch nie einen Schraubenschlüssel gesehen hat.

der ist dann teuer und trotzdem ziemlich sicher kurz vor multiblem Totalausfall

Bei einem mit 80.000 ist alles ehrlich zu sehen, inkl Preisminderung, oder komplett durchrepariert.

Ein Leichtmobil wird aber nie so komfortabel, dicht und pflegeleicht sein wie jetzt zb ein Volvo oder so

Und es mus auch immer mal improvisiert werden
Benutzeravatar
HerrToeff
 
Beiträge: 2915
Registriert: 14.01.2016 11:18
Fahrzeuge: Aixam 400 , Sachs zx 50, erste Serie-
D-truck 400, Schwalbe, letzte Serie- u.a.

Re: Kaufberatung Gebraucht-LKFZ

Beitragvon macbloke » 16.09.2019 15:30

Herr Toeff hats kurz und bündig zusammengetragen!! ich sehe das haargenauso.
macbloke
 
Beiträge: 5870
Registriert: 02.06.2013 21:11
Wohnort: Lohmar, bei Köln
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot

Vorherige

Zurück zu Neuigkeiten zum Leichtkraftfahrzeugforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder