Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Hier funkt´s

Moderatoren: rolf.g3, macbloke

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 08:26

Hey ho,

lohnt sich eig eine Gelbatterie?
Ich bräuchte laut Motorhersteller mindestens eine 44 Ah Batterie.
Ist viel mehr an "Ah" schlimm?

Wollte heute direkt eine kaufen gehen, weil meine ja platt ist...

Grüße :)
Zuletzt geändert von Eleske am Mo 25. Jul 2016, 10:13, insgesamt 1-mal geändert.

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das... (Batterie)?

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 10:12

Dazu noch gefragt:"Auf was muss ich beim Batteriekauf eig so achten? Laut Lombardini benötigt der Motor eine 12V 44Ah Batterie. Aber im Gegensatz zum eigentlichen Zweck, nur den Motor zu Starten, nutze ich ja auch Licht, Radio, Heizung etc. Und das läuft ebenfalls alles über die Batterie...."


Beim recherchieren schon ein paar Sachen gefunden, aber nicht recht im Zusammenhang mit den kleinen Kisten verstanden...

Wie hoch ist die Ladespannung der LiMa? Man soll die Batterien ja maximal mit 14,4V(Gel)/14,7V(AGM) laden, da die sonst durch Überspannung kaputt gehen.

"Gel-Batterien .... Aus dem gleichen Grund setzen Gel-Akkus beim Laden oder Entladen dem Fluss der Ionen einen zum "Nass-Akku" vergleichsweise höheren Widerstand entgegen. Dies hat zur Folge, dass Gel-Akkus weniger in der Lage sind in kurzer Zeit hohe Ströme abzugeben. Sie sind deshalb zum Starten des Motors nicht geeignet sondern reine Verbraucherbatterien."

"...AGM-Batterien schneller mit stärkerem Strom als Gel-Batterien aufladen und durch den geringeren Innenwiderstand können sie, falls notwendig, entsprechend größere Strommengen an die Verbraucher liefern."

"Beide Typen verlangen aber eine Ladung ausschließlich mit einer IU0U-Kennlinie, was mit einer herkömmlichen Lichtmaschine nur mit einer Nachrüstung zu erreichen ist."


(Quelle: https://www.yachtbatterie.de/de/nass-ge ... terie.html)

Zitat Wikipedia:
"IUoU-Ladeverfahren
Ladegeräte mit IUoU-Kennlinie arbeiten wie die zuvor beschriebenen IU-(CCCV)-Geräte, jedoch wird nach dem Laden bis zur Ladekennspannung auf Erhaltungsladung umgeschaltet. Bei der Erhaltungsladung (oft gepulst sowie temperaturüberwacht) wird der Selbstentladung des Akkumulators entgegengewirkt.

Ladegeräte mit dieser Kennlinie sind geeignet, dauerhaft Bleiakkumulatoren zu laden."


Trifft das auf unsere Lichtmaschinen zu?
Bin iwie etwas überfragt 017) 017) 017)
Bei der Simson ist das alles soooo viel leichter.... Da werden nur Blinker und Hupe über Batterie verwendet :D

Danke schonmal, für die Hilfe :)

Guennie1568
Beiträge: 382
Registriert: So 22. Jun 2014, 13:44
Fahrzeuge: AluRex Citybike
VW Polo 3 (6N1), 60PS, 160k km mit frischem TÜV an die Schwester verschenkt
Yamaha YE 50 Zest mit Minarelli Maschinchen
VW Polo 4 (9N3) BJ 2006 als Ersatz für den 6N1
Wohnort: Neumarkt/Bayern mit Ligierhändler vorort

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Guennie1568 » Mo 25. Jul 2016, 11:27

Eine Batterie mit mehr Ah ist bestimmt nicht verkehrt. Bedenke aber, dass stärkere Batterien meist auch größer von den Abmessungen her sind. Würde die dann noch auf ihren Platz passen? Wie schaut es mit den Poolen aus? Sind die richtig herum angeordnet, sodass die Klemmen noch passen?
Bei den kleinen Motoren/Anlassern sollten auch Gelakkus gehen. Die LiMas der 2-Zylinder laden zumeist auch mit weniger als 14V. Auch der Ladestrom ist nicht so extrem hoch. Zwar höher als bei einer Erhaltungsladung, aber niedriger als bei einem Ladegerät.
Ergo gibts von der LIMA her keine Probleme. Eher von den Maßen her.
Guennie
Am 16. Juli Theorieprüfung...mit 0 Fehlern bestanden :)
Ab jetzt auch Führerscheinbesitzer und Autofahrer :D

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 12:02

Maße sind nicht das Problem. Hab ja die Alte dabei, und kann da vergleichen :D

Also wenn die Maße passen, dann eine kann ich eine Gelbatterie mit höchstmöglicher Ah-Zahl innerhalb meines Budgets kaufen und dann läuft alles normal wie vorher (bzw. besser, weil batterie neu :D)?

Benutzeravatar
JDM Fahrer
Beiträge: 1440
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 20:22
Fahrzeuge: Passat B3 Limo, VW Bus T4 2,5 TDI, Ducato 180 Multijet 3.0 WOMO, JDM Abaca mit Yanmar Diesel,
Wohnort: Im Umland von Hannover

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von JDM Fahrer » Mo 25. Jul 2016, 12:23

Ich würde immer versuchen eine Batt. als Säure Batt. zu bekommen.Für mich gibt es nix besseres als Batt. die mit Säure befüllt sind.
Habe selbst im WOMO schon vor 5 Jahren die Gel Batt´s raus geworfen und sie durch Säure Batt´s ersetzt für die Solaranlage.
Gab immer wieder Leute die der Meinung waren das Geht nicht und die Halten nicht und und und.
Seit nun 5 Jahren immer wieder in der Nutzung selbst Haarföhn und Kaffeemaschine über einen 3000 Watt Wandler machen den Säure Batt´s nix.

Somit ist für mich eine Säure Batt. immer die erste Wahl.

Zur Batt. Grösser geht immer wenn sie dann noch Platz findet.Und die Lima vom Ü-EI bekommt auch so eine Batt. geladen. Alles kein Problem!!!!
Was alles im Internet steht ist Theorie,in der Praxis sieht das dann alles ganz anders aus.
Männer werden nie erwachsen, nur die Spielzeuge werden teurer!!!

Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!

Yanmar is ein Schiffsdiesel - der beschleunigt nicht,der nimmt Fahrt auf!

E-Autos sind so öko wie abgepackte Wurst vegetarisch

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 12:38

Gelbatterien haben den Vortil, das sie sich nicht so schnell entladen, wenn ich das richtig verstanden habe, oder?

Wäre bei mir in der Sommerzeit ja nicht schlecht.

Mit säure habe ich im winter immer keine guten erfahrungen gemacht, aber das waren eben Mopedbatterien :D

EDIT: Komm ich in meinem Titane eigentlich besser mit Gel oder mit AGM?

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4570
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von rolf.g3 » Mo 25. Jul 2016, 12:58

moin,

Warum stellst Du Fragen deren Antwort Du schon kennst ?
Eleske hat geschrieben:lohnt sich eig eine Gelbatterie?
Eleske hat geschrieben:Dies hat zur Folge, dass Gel-Akkus weniger in der Lage sind in kurzer Zeit hohe Ströme abzugeben. Sie sind deshalb zum Starten des Motors nicht geeignet sondern reine Verbraucherbatterien."
Mit dem Wissen Fragst Du noch ???

Also: Dein Anlasser hat eine Leistung von 1,1Kw, das sind 1100 Watt, bedeutet bei einer 12 Volt Anlage nach Ohm 91,6 Ampeere. Das ist schon ein ganzer Haufen. rechnet man für den Startvorgang nochmal 10 Amp dazu für andere Verbraucher, bist Du schon über 100 Amp.
Gelbatterien eignen sich als reine Verbraucherbatterien, jedoch nicht als Starterbatterien.

Säureaccus dürfen mit max 14,7 Volt geladen werden, sonst beginnen sie zu kochen - ein Prozess der sich Elektrolyse nennt. Dabei trennt sich das in der Säure befindliche Wasser in seine Bestandteile. zwei Teile Wasserstoff, ein Teil Sauerstoff - auch Knallgas genannt.
Aus diesem Grund frage ich in Elektroproblemchen IMMER nach der Ladespannung im Leerlauf und bei Vollast. Alles unter 12,2 ist schlecht und alles über 14,2 ist ebenso schlecht.
Guennie1568 hat geschrieben:Die LiMas der 2-Zylinder laden zumeist auch mit weniger als 14V.
Klare Aussage: Dann stimmt was nicht und muß gerichtet werden.
Eleske hat geschrieben: Aber im Gegensatz zum eigentlichen Zweck, nur den Motor zu Starten, nutze ich ja auch Licht, Radio, Heizung etc. Und das läuft ebenfalls alles über die Batterie...."
Das ist vom Hersteller einbezogen ( sollte jedenfalls so sein ), hab dazu auch schon den ein oder anderen Fred geschrieben.

Also: Kauf die vom Hersteller empfohlene Batterie. Wenn der Hersteller ausdrücklich auf eine Gel Batterie hinweist und diese empfiehlt, dann kannst Du diese problemlos auch einbauen. Wenn nicht dann lass die Finger davon.

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 13:05

Ne, in den Lombardini Unterlagen steht lediglich 12V 44Ah Batterie.

Kann man da als Kompromiss eine AGM Batterie verbauen?

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4570
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von rolf.g3 » Mo 25. Jul 2016, 13:08

moin,
Eleske hat geschrieben:Kann man da als Kompromiss eine AGM Batterie verbauen?
Was ist eine AGM Batterie ?

Gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 13:11

Zitat: Wikipedia

Absorbent Glass Mat (AGM)

Absorbent Glass Mat (AGM) ist eine weitere Bauform des Bleiakkumulators, bei der der Elektrolyt in einem Vlies aus Glasfaser gebunden ist. Die hierzu gebräuchliche Bezeichnung auf dem Markt ist VRLA-AGM.

Vlies-Akkumulatoren können mindestens gleich hohe Ströme wie offene Versionen liefern[1] und werden etwa als Starterbatterie in Motorrädern, Booten (keine auslaufende Säure beim Kippen oder Kentern), Fahrzeugen mit Start-Stopp-System oder Elektrofahrzeugen (so z. B. im CityEL) verwendet. Auch bei Car-Hifi-Anwendungen werden diese Akkumulatoren vermehrt eingesetzt. Dort macht man sich den niedrigeren Innenwiderstand (im Vergleich zu Nassakkumulatoren) zunutze.

Führende Hersteller auf dem Gebiet hoher Startströme für Anwendungen in Kraftfahrzeugen sind unter anderem Johnson Controls, Optima Batteries, Exide und Banner Batterien.


Hoffe das erklärt es :)

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4570
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von rolf.g3 » Mo 25. Jul 2016, 13:21

moin,
Eleske hat geschrieben:und werden etwa als Starterbatterie in Motorrädern, Booten (keine auslaufende Säure beim Kippen oder Kentern),
... stimmt, die Dinger sind das. Dieses Flieszeugs...

Kannst Du nehmen ( hatte ich auch in meiner CX 500 ), aber ich glaube das Du keine Angst davor haben mußt das Dein Auto vom Ständer Kippt oder Kentert ...

Das Flies dient dazu das die Säure nicht ausläuft wenn die Batterie aus ihrer position gerät.

Ich würde da keinen Gedanken daran verschwenden, kost nur teuer und bringt im Auto nix, es sei denn Du möchtest mit Deinem Auto auch Bootfahren - das ist aber eine andere Geschichte...
Ganz normale Autobatterie aus ´m Baumarkt oder vom freundlichen Autoteilehändler. Abmaße und Polarität ist zu beachten und die Ah sollte etwa stimmen ( wenn´s 50 statt 45 sind ist das auch gut, nur weniger als vorgegeben sollte es nicht sein - vielmehr allerdings auchnicht, etwa 150Ah, das macht der Regler nicht lange mit ... )

gruß rolf, der auf Deine Standgaserfahrungsberichte wartet
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 13:26

Ja, für die Standgassache halt neue Batterie...

Naja. Wie gesagt. Die AGM haben geringe selbstentladung bei längeren standzeiten. (Sommerzeit, weil ich da fast ausschließlich moped fahre).
Das ich mit dem Auto mal auf/unter Wasser fahre möchte ich nicht hoffen, und umkippen muss auch nicht sein, macht nur hässliche kratzer :D

Mir geht es vor allem um die wartungsfreiheit und die langlebigkeit (auch bei standzeit)

letztendlich wird sich mir eh erst heute nach arbeit der preis eines solchen Akkumulators im Laden offenbaren...

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4570
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von rolf.g3 » Mo 25. Jul 2016, 13:35

moin,
Eleske hat geschrieben:Das ich mit dem Auto mal auf/unter Wasser fahre möchte ich nicht hoffen, und umkippen muss auch nicht sein, macht nur hässliche kratzer :D
Stimmt, auserdem wird die Fähigkeit eines Atomobils, das auch schwimmen kann, überschätzt

http://assets.blog.hemmings.com/wp-cont ... _FRONT.jpg

Sieht aber richtig cool aus das Teil...
Eleske hat geschrieben:Mir geht es vor allem um die wartungsfreiheit und die langlebigkeit (auch bei standzeit)
Da allein schon die Uhr im Fahrzeug die Batterie über die Zeit leersaugen kann empfiehlt es sich ein kleines Erhaltungsgerät dranzustöpseln

http://www.ebay.de/itm/like/29179876699 ... noapp=true

sowas in der Art.

Mein Rasentraktor seine Batterie überlebt im eingebauten Zustand allerdings ohne Zwischenladung den 5.Winter, in dem der Traktor traditionell nicht benutzt wird.
Ist also auch eine Option die Batterie einfach abklemmen bei längerem Stillstand.

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 13:37

Ja, ein Schalter dazwischen der unters Lenkrad an der Amatur angebracht wird oder so, war der Plan^^

Ja, der ist echt cool, der Große Wasser"Flitzer" :D


Naja. Um so ein Gerät verwenden zu können, müsste ich die Batterie ständig ausbauen..

Benutzeravatar
JDM Fahrer
Beiträge: 1440
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 20:22
Fahrzeuge: Passat B3 Limo, VW Bus T4 2,5 TDI, Ducato 180 Multijet 3.0 WOMO, JDM Abaca mit Yanmar Diesel,
Wohnort: Im Umland von Hannover

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von JDM Fahrer » Mo 25. Jul 2016, 13:45

Verbauen kannst du da alles,das wird nicht das Problem sein.Frage ist Warum willst du eine AGM Batt. verbauen die vom preis sicher Teurer ist als eine Säure Batt.
Du kannst dir auch eine Li Ion Batt Pack verbauen mit z.B 44AH nur warum???? Was hätte das für vorteile???
Sind es die Vorteile die du im WWW. gefunden hast??? Glaubst du alles was die Batt. Hersteller Schreiben???
Dann darfst du auch keine No Name Batt. kaufen. Nur Varta,Banner,Sonnenschein und co sind die Batt´s die was Taugen.
Frage:wer steht denn hinter den Batt´s die keinen Markennamen Tragen????
Sind es vielleicht nicht die gleichen Firmen die ihre Überproduktion unter einem No Name Label verkaufen???
Ich Habe seit Jahren nur noch Batt´s Verbaut die von No Name Firmen kommen,und mit Säure befüllt werden können.Und ich Fahre damit nicht Schlecht!!!

In meinem T4 ist die Starterbatt. jetzt 8 Jahre drin,gut im Winter wollte sie dann nicht mehr.Also ausgebaut Batt entleert und mit Disteliertem Wasser ausgespühlt.
Neu mit Säure Befüllt und Geladen.
Und siehe da sie Läuft wieder perfekt.
Kannst du das mit einer AGM Batt. auch machen???Glaube kaum!!!!
Männer werden nie erwachsen, nur die Spielzeuge werden teurer!!!

Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!

Yanmar is ein Schiffsdiesel - der beschleunigt nicht,der nimmt Fahrt auf!

E-Autos sind so öko wie abgepackte Wurst vegetarisch

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4570
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von rolf.g3 » Mo 25. Jul 2016, 13:47

moin,

... und einen Bootsführerschein und die sondergenehmigung in Deutschelandguteland auch Gewässer damit befahren zu dürfen...

Wurden dereinst ( 50er oder 60er Jahren 101) ) in der BRD gebaut und erfreuen sich derzeit in den USA größter Beliebtheit.

Auserdem sind die Dinger mal richtig teuer und die Teile sind rar :( da ist das Thema Batterie nebensächlich...
Eleske hat geschrieben:ein Schalter dazwischen der unters Lenkrad an der Amatur angebracht wird oder so, war der Plan
Eine perfekte Lösung ! 023)

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 13:50

Gut, also eine AGM Batterie (so alles passt) und dazu einen Batterie-Aus-Schalter in die Kabine :D

Benutzeravatar
JDM Fahrer
Beiträge: 1440
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 20:22
Fahrzeuge: Passat B3 Limo, VW Bus T4 2,5 TDI, Ducato 180 Multijet 3.0 WOMO, JDM Abaca mit Yanmar Diesel,
Wohnort: Im Umland von Hannover

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von JDM Fahrer » Mo 25. Jul 2016, 14:02

Und eine Solar Panel aufs Dach dann wird die Batt. nie wieder Leer. :lol: :lol: :lol:
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich!!!
In 2 bis 3 Jahren hat es deine AGM dann auch wieder hinter sich 023)
Denke eine AGM Batt.ist die Schlechteste Lösung wenn wenn es um eine Batt. geht.
Aber mach mal kauf das Teil und Berichte uns darüber wie es dir mit der Batt. über die Zeit ergeht.
Dann mal Viel glück mit der Neuen Teuren AGM Batt. 023)
Männer werden nie erwachsen, nur die Spielzeuge werden teurer!!!

Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!

Yanmar is ein Schiffsdiesel - der beschleunigt nicht,der nimmt Fahrt auf!

E-Autos sind so öko wie abgepackte Wurst vegetarisch

Eleske
Beiträge: 325
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 23:50
Fahrzeuge: S. A. Simpa jdm Titane (2001) Motor: Lombardini 15LD315/M1 Einzylinder-Diesel;
Simson S51 N (WH Umbau (Optik-Extrem-Umbau(alles soweit legal und sicher ;) )))

Vergangene:
Zhejiang TPGS-302 und TPGS-408
Leike LK50Q-3
Jeweils 50ccm Choppermaschinen

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von Eleske » Mo 25. Jul 2016, 14:06

naja. Zumindest ist die AGM für Starts geeignet ^^

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 4570
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: noch Fußgänger
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Lohnt sich das? - Fragen zum Batteriekauf

Beitrag von rolf.g3 » Mo 25. Jul 2016, 14:16

moin,
Eleske hat geschrieben:naja. Zumindest ist die AGM für Starts geeignet ^^
Und da hören die Vorteile für ein Auto aber auch schon auf...

Vergleich mal die Kosten für so eine Fliesbat und eine herkömmliche Bat der gleichen Stärke.
Es rechnet sich bei einem Moped etwas mehr zu investieren, da ein 2Rad auch mal kippen kann und die Säure so häßliche Flecken auf der Verkleidung hinterläßt... aber beim Auto ...
Hab meine Batterie beim freundlichen gekauft, etwa 50 €, Leistungsgesteigert ( ? ) und soll 5 Jahre Garantie haben. Feddisch.
Auf Ladespannung achten, nicht zuviel oder zu wenig, Pole mit Polfett / Kupferpaste gegen verrotten einpinseln und gut is...
Ist aber Glaubenssache, der eine schwört auf " Banner Batterie ", der nächste will nur " Varta " haben und der dritte braucht eben Gel oder Flies.
Ich will möglichst das Beste zum besten Preis: Autoteilehändler und Rabatt rausschlagen - geht immer was. Und wenns 4 Jahre hält gibt´s neues...

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

Antworten