Lenkrad geht nicht in Ausgangsstellung zurück

Alles was quietscht und rattert....

Moderatoren: guidolenz123, JDM Fahrer

abakadriver
Beiträge: 638
Registriert: So 22. Dez 2013, 21:45
Fahrzeuge: BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
ApeTm Diesel Kipper mit 420 ccm Lombardinidiesel
Wohnort: Saarbrücken

Re: Lenkrad geht nicht in Ausgangsstellung zurück

Beitrag von abakadriver » So 10. Jun 2018, 08:41

Wenn dein Schleif-scheppern noch mal auftritt bocke die Karre mal auf den Wagenheber oder eine Hebebühne am besten so das ein oder noch besser mehrere Räder frei Hängen. Drehe am Rad und reproduziere so das Geräusch, lässt sich das Geräusch nicht genau Orten besorge dir ein Stetoskop oder ähnliches und gehe dem Geräusch nach. Achte darauf das beim "Drehen am Rad" auch mal der Gang eingelegt ist wenn du am Rad drehst. Schleifgeräusche können auch an dem Lager zwischen Getriebe und Antriebswelle entstehen, nicht nur durch das schleifen der Bremsbeläge, der Radlager und der Räder selber. Was ja zuerst mal naheliegend ist. Wenn Felge oder Reifen schleifen müssen sich irgendwo am Fahrwerk oder der Karosserie Schleifspuren zeigen. Die müste man bei einer visuellen Inspektion der Fahrzeuges finden können.

Schäden an den Lagern zwischen Getriebe und Antriebswellen beginnen häufig mit einem sehr leisen schleifen und erst mal nur unter Last, beim gasgeben oder Kurvenfahren. Meist steigert sich das schleifen erst sehr, sehr allmählich, so das man noch ein bis zwei Jahre damit Fahren kann, meist wird das schleifen irgendwann aber so laut und unerträglich das man es dann doch reparieren läst.

Es schleift ja bekanntlich alles was sich dreht oder bewegt und irgenwo anliegt, da käme besonders bei periodisch auftretendem schleif-scheppern die Varios und der Riemen in betracht und nur ferner die Ventilatoren von Kühlung und Heizung/Lüftung.

Zu Bremssattel tauschen eins, zwei und drei, wurde da der gleiche Bremssatel getauscht oder verschiedene, die grossen Vertragswerkstätten bieten diese Reparatur ja meist paarig an aus technischen und Wirtschaftlichen Gründen. Wenn die Ursachen ein festsitzender oder schwergängiger Bremszylinder ist kann man vermuten das auch der gegenüberligende Sattel demnächst ein Problem hat. Da die Reparatur eines Sattels kaum billiger ist, als die Neuanschaffung und die Werkstatt auch amTeileverkauf ordentlich mitverdient wird das in der Werkstatt freiwillig auch nicht repariert. in diesem Zusammenhang sei auch erwähnt das die Bremsflüssigkeit im 1-2 Jahresrythmus( je nach Produkt ) oder nach Messung zu wechseln ist. sonst drohen Rost und Dampfblasen in der Bremse.
Wer ein Tipp oder Rechtschreibfehler findet kann ihn für sich behalten.

Gruß der Abakadriver

BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
Kawasaki Z 550 B Bj 1982

Antworten