Home Neuwagen Ersatzteile Shop Gebrauchtwagen Service Forum Kontakt

Datenschutz Impressum 

Aixam A.741 großes Problem

Alles was oben nicht reinpasst

Moderatoren: Metaphysik, guidolenz123

Aixam A.741 großes Problem

Beitragvon sepp741 » 13.02.2010 19:39

Hallo, ich fahre inen Aixam A.741 3 jahe alt mit ca 8000KM

Siet kurzen habe ich folgendes Problem.

Die Tachonadel spring hin und her das heißt sie sackt rapide ab und die Blinker schalten sich ein
In der Beschreibung steht das sich die Warnblinker einschaltet bei einer Vollbremsung zur Sicherheit das erklärt das einschalten, nur warum fällt die Tacho Nadel auf 0 obwohl ich weiter fahre?
Weiß wer ist der Tacho über einen Wellle oder elektronisch gesteuert, bzw was kann das sein, und wo befinden sich eigentlich die Sicherungen??aIch hebe einen Ölwechsel machenm lassen und seit dem tritt das Problem spaoradisch auf.
Danke für eure Unterstüzung
sepp741
 
Beiträge: 5
Registriert: 13.02.2010 19:30

Aixam A.741 großes Problem

Beitragvon gadebusch02 » 13.02.2010 19:59

Hallo sepp741,

ganz spontan würde ich zur Tachoanzeige sagen: Analoger Tacho=Tachowelle.-

I.d.R. tritt der Fehler nur auf, wenn die Tachowelle stark geknickt oder (an)gebrochen ist.-

Sie könnte auch stark in sich verdreht sein.-

Diese ist meistens am Getriebe angeschraubt.- Schau dort sollte eine Rändelmutter sein, schraub diese ab, entdrehe ggf. die Tachowelle und schraub sie erneut, - ohne zu verdrehen - fest!- Nicht mit Kraft und Gewalt!!!!

Was das Einschalten der Warnblinkanlage betrifft, da kann ich leider keine Lösung anbieten.-

Kenne nicht die Funktion, wie diese beim starken Bremsen eingeschaltet wird.
.
Zuletzt geändert von gadebusch02 am 13.02.2010 20:46, insgesamt 2-mal geändert.
gadebusch02
 

Beitragvon guidolenz123 » 13.02.2010 20:07

Hallo Sepp,
ich hatte das ähnliche Tacho-Problem einst mit einem alten Porsche 928.
Damals hatte die Sicherung vom elektronischen Tacho einen Pfiff weg. Ging mal oder zuckte oder ging auch nicht.
Sicherung gewechselt--oder ggf den Kontakt der Sicherung überprüft-und Du könntest Glück haben.
Schau mal in Deine Betriebsanleitug. Wenn eine Sicherung für Deinen Tacho vorgesehen ist,ists ein elektronischer.

Guido
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12024
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Beitragvon gadebusch02 » 13.02.2010 20:33

Hallo Guido,

ich finde es toll!- So ergänzen sich die einschlägigen unterschiedlichen Erfahrungen und man kann sich entsprechend austauschen!-

Meine praktischen Erfahrungen habe ich auch mit alten Käfern in den 70-ern und mit Opel - Record A - Record B (hatte ich sebst!) und Record C (hatte ich auch!; sowie mein Vater und Bruder) noch Anfang der 80-er gesammelt.-

Abgesehen von meinem Opel-Manta - A - bis der mir - von unbekannt zerschrottet wurde!!

Das größte war, Kupplungs- und Getriebewechsel; sowie Wechsel der Zylinderkopfdichtung, Steuerkette und Lagerwechsel bei Drehstrom-Lima.- Abgesehen von Bremsbacken- Bremsklötze-Wechsel, Radzylinder- Bremssattel Reparatur und Bremsentlüftug....etc.

Danach Lada 1600...oh!..oh!..oh!

Beste Zeit hatten wir mit 7 (sieben!!!) Minuten, Motorausbau beim VW-Käfer "Standard".-

Kennst Du den noch?- Den mit den Seilzugbremsen - Bj. ca. 1950 - 1960?

Waren schon lebensgefährlich diese Teile!-
Hatte damals noch ein Kumpel von mir; und sich damit überschlagen!!...- Heutzutage gar nicht mehr denkbar!!-
.
Zuletzt geändert von gadebusch02 am 13.02.2010 21:29, insgesamt 1-mal geändert.
gadebusch02
 

Beitragvon guidolenz123 » 13.02.2010 20:59

Hallo Hans-Jürgen,
hab Ende der 70er einen alten Ovali restauriert. Noch mit 30 PS.
Als Student hatte ich einen halblegalen Autohandel. Waren schon tolle unkomplizierte Kisten in den 70er und 80ern. Einige heutige Klassiker hab ich damals gefahren und teils selbst am Leben erhalten. Opel GT, Opel Rekord ,Olympia und B-Kadett, Peugeot 304 Cabrio,R4,R5,R16,Ente,Ami 8,Alfa Romeo Montreal, einen Haufen große Ford 17m 20m 26m Coupe, Opels ,Mercedes ,Porsche 928,BMW 2000CS, Messerschmiitt 200 und 175, Alfa Guilia, Alfa Spider, paar BMW neue Klasse, Zündapps---hab ich heute noch ne 50er in Teneriffa stehen 1.Hand 3500 Orig.-KM,mit der erster Bereifung von 1975 und undichtem Vergaser. Komm da nicht dazu die herzurichten, NSU 1000, und und und. Dann hab ich Wohnmobile erst selbst ausgebaut und später selbst zusammengeschustert aus alten Glaserei o.ä. LKW mit Wohnwagen drauf ,Alkoven drüber pp. Damit in Urlaub gefahren und später wieder verkauft.
Apropos...den Motorwechseln haben wir beim Käfer nie unter 30 Minuten geschafft.
War aber trotzdem in unseren Kreisen schon fix.
Mein Interesse heute ist das Erhalten meiner Schätzchen,wie Horex-Nachbau,Mercedes W126 500SEC V8 von 1991,Lyra,740 Volvo Kombi von 1986,einen selbstrestaurierten Habicht 1974,und den Fahrzeugen meiner Söhne,Mercedes 200E W124 von 1990 ,W140 500SE von 1995,Duo von 1978 noch ne Horex und noch paar Kleinigkeiten.
Selbst schraube ich nur noch am Duo oder style rein optisch meine Teile selbst auf. Die Technik überlass ich meiner Haus-und Hof-Werkstatt.
Gruß Guido
Zuletzt geändert von guidolenz123 am 13.02.2010 22:01, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12024
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Beitragvon gadebusch02 » 13.02.2010 21:13

Hallo Guido,

ja, den - Ovali - bei uns hieß es - "Brötchen" - meinte ich.-Seilzugbremsen; da brauchte man noch Kraft beim Bremsen....

Da war Autofahren noch Schwerstarbeit-----

Das waren schon abenteuerliche Zeiten.- Wir hatten vielleicht grad manchmal eine Garage zum Schrauben; aber meistens taten es nur zwei Böcke und zwei Holz-Bohlen; eine zum Drunterlegen und eine zum Herausheben des "Käfer-Motors", auf den Hof oder vor der Haustür...

Zeiten ändern sich; auch die Technik; aber geschraubt werden muß noch immer (selbst); - oder auch nicht!-
.
Zuletzt geändert von gadebusch02 am 13.02.2010 23:30, insgesamt 1-mal geändert.
gadebusch02
 

Beitragvon gadebusch02 » 13.02.2010 21:59

Hallo sep741,

ich wollte Dich nicht langweilen....

hatte nur das Bedürfnis mich mit Guido ein wenig auszutauschen!-

Ich denke aber, dass es Dich ein klein wenig amüsiert hat, wie wir´s in unserer Jugendzeit mit dem "SCHRAUBEN" getrieben haben....
.
Zuletzt geändert von gadebusch02 am 13.02.2010 22:38, insgesamt 1-mal geändert.
gadebusch02
 

Beitragvon guidolenz123 » 13.02.2010 22:04

Hallo Sepp,ich schließe mich dem letzten Poste von Hans-Jürgen an und hoffe ebenso auf Dein Verständnis.
Guido
Gruß Guido
Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen
Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
Benutzeravatar
guidolenz123
 
Beiträge: 12024
Registriert: 17.02.2009 20:38
Wohnort: Ilmenau/Thüringen
Fahrzeuge: Mercedes 500SEC Coupe
Krause Duo Dreirad
Simson Habicht
Ford Explorer
Materia
Microcar Lyra ,
Wohnmobil Hymer 522 Bj 83
Trike Anthrotech
Velomobil Quest
Liegerad Challenge Wizard
Faltrad Born2Ride
Hyosung Aquila Chopper

Beitragvon sepp741 » 13.02.2010 23:01

ja ja

kennst sich niemand mit einem AIXAM aus??
sepp741
 
Beiträge: 5
Registriert: 13.02.2010 19:30

Beitragvon gadebusch02 » 13.02.2010 23:17

Hallo Guido,

ich glaube der Sepp741 hatte kein Verständnis für unseren Gedankenaustausch!

Hat mit "jaja" reagiert...- L...m...a...A

Ich denke wir sollten uns zurückziehen und uns anderweitig austauschen.

Also zurück zum Thema!!!
.
Zuletzt geändert von gadebusch02 am 13.02.2010 23:35, insgesamt 2-mal geändert.
gadebusch02
 

Aixam A.741 großes Problem

Beitragvon rklaus » 13.02.2010 23:20

Hallo Sepp741
Der Aixam 741 hat einen elektronischen Tacho.Der Tachogeber (Tg) dazu ist auf der rechten Seite des Getriebes über der Achswelle angeschraubt.(3 kleine Schrauben und Kabel geht weg).Laut Deiner Fehlerbeschreibung würde ich auf eine Fehlfunktion des Tg´s tippen.Das die Blinker sich einschalten ist in diesen Fall "normal",da durch die Fehlfunktion (rapides absinken der Tachonadel) eine Vollbremsung simuliert wird und vielleicht sogar recht gut,d.h. die Elektronik dafür arbeitet zufriedenstellend.Bevor Du den Tg ausbaust,überprüfe die Steckverbindung.Dazu brauchst Du nur das Kabel,welches vom Tg weggeht verfolgen.Der Stecker dazu ist auf der Hinterseite des Getriebes in Richtung Spritzwand auf einer etwas versteckten Stelle.Es wäre leicht möglich,das beim Getriebeölwechsel das Kabel beim lösen oder wieder einschrauben der Füllschraube einen leichten Zug bekommen hat.(Füllschraube auf Oberseite des Getriebes mit einen Schlauch zur Entlüftung).Das wäre erstmal eine kleine Schnelldiagnose.Wo die Sicherungen sind,kann ich auf Anhieb leider auch nicht sagen,aber es müsste in der Bedienungsanleitung stehen.Wie in einen vorhergehenden Beitrag geschrieben,natürlich Sicherungen und sämtliche Kontakte überprüfen.Ansonsten den Tg vom Getriebe abbauen und die Verbindung zum Getriebe auf Abnutzung überprüfen.Leider weiß ich (noch)nicht ,was für ein Signal der Tg an die Elektronik weitergibt,sodass man den ausgebauten Tg in Drehung versetzt und eine Signalmessung macht.Elektroniker unter Euch bitte melden!!!!!!!!
Bis auf weiteres l.g. Klaus.
Aixam 400 kubota Z402 Bj.1999
Mitsubishi Colt 1,3 Bj.1990
Citröen C5 2,2 HDI Bj.2001
Ford (Knudsen)Taunus L 1,3 Bj.1974.
Was wäre die Welt,wenn wir nicht an unseren kleinen Autos herumschrauben könnten?
Benutzeravatar
rklaus
 
Beiträge: 31
Registriert: 28.04.2007 22:15
Wohnort: Österreich

Beitragvon sepp741 » 13.02.2010 23:29

Motoroil wurde gewechselt u nicht das Getriebeöl.
Sehe ich diesen Geber bzw das Kabel wenn ich vorne aufmache oder muss ich da unters Auto?
Sicherung setehen alle in der betriebsanleitung nur leider nicht wo sie sich befinden.
LG
Sepp
sepp741
 
Beiträge: 5
Registriert: 13.02.2010 19:30

Beitragvon rklaus » 14.02.2010 00:09

Hallo-um den Tg und das Kabel richtig zu sehen mußt Du unters Auto und die Schutzverkleidung abnehmen.Motorölwechsel alleine hat normalerweise mit dem Fehler nichts zu tun.Der alte Aixam (Bj.99) hatte den Sicherungskasten an der Spritzwand neben dem Hauptbremszylinder im Motorraum.Den A741 kenne ich in dieser Hinsicht leider zu wenig.Du könntest einmal dort schauen oder auch unter dem Armaturenbrett über den Pedalen zur linken Seite hin wo auch die Motorhaubenentriegelung ist.Bei manchen PKW´s ist er auch auf der Beifahrerseite unter dem Armaturenbrett bzw unter dem Handschuhfach.
Aixam 400 kubota Z402 Bj.1999
Mitsubishi Colt 1,3 Bj.1990
Citröen C5 2,2 HDI Bj.2001
Ford (Knudsen)Taunus L 1,3 Bj.1974.
Was wäre die Welt,wenn wir nicht an unseren kleinen Autos herumschrauben könnten?
Benutzeravatar
rklaus
 
Beiträge: 31
Registriert: 28.04.2007 22:15
Wohnort: Österreich

Beitragvon sepp741 » 20.02.2010 21:43

hallo rklaus

hab jetzt die untere matte entfernt u das kabel kontrolliert und die kontakte eingsprüht,
danach habe ich den tachogeber ausgebaut und optisch ist kein defekt erkenn bar, danach wieder zusammen gebaut, bis jetzt geht alles aber das war schon mal so und dann nach ein paar tagen wieder das selbe...der Wagen hat jetzt ca 7800km drauf kann da überhaupt dieser geber defekt sein? wo würd ich diesen geber bekommen zu einem fairen preis?
danke

LG
sepp
sepp741
 
Beiträge: 5
Registriert: 13.02.2010 19:30

Aixam A.741 großes Problem

Beitragvon rklaus » 20.02.2010 22:48

Hallo-eine Vermutung wäre evtl.eine kalte Lötstelle oder ein Kabelbruch beim/im Tachogeber.Wenn der Fehler wieder auftreten sollte wäre es interessant mit einen Multimeter auf Durchgang messen und dabei vorsichtig an den Kabeln biegen.Vor allem beim Eingang der Kabel in den Tachogeber.Einen Produktionsfehler kann man natürlich nie ausschließen sodaß auch bei wenigen Kilometern der eine oder andere Fehler auftreten kann.Am günstigsten aufzutreiben wäre das Teil evtl. aus einem Schlacht oder Unfallauto bzw mit viel Glück bei e**y.Mit der geringen Laufleistung des Wagens könntest Du vielleicht direkt über den Händler oder bei Aixam auf ein Entgegenkommen intervenieren.Bis auf weiteres l.g.Klaus.
Aixam 400 kubota Z402 Bj.1999
Mitsubishi Colt 1,3 Bj.1990
Citröen C5 2,2 HDI Bj.2001
Ford (Knudsen)Taunus L 1,3 Bj.1974.
Was wäre die Welt,wenn wir nicht an unseren kleinen Autos herumschrauben könnten?
Benutzeravatar
rklaus
 
Beiträge: 31
Registriert: 28.04.2007 22:15
Wohnort: Österreich

Nächste

Zurück zu Sonstige Technikthemen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder