Handwaschpastentest

Alles was oben nicht reinpasst

Moderatoren: guidolenz123, Metaphysik

Antworten
Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 9278
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: Microcar M.Go 1 mit Yanmarmotor
Junger Phönix aus gutem Hause
Golf III der ersten Generation
Kubota T650 Einachser mit Anhänger
Weed-Eater-Aufsitzmäher mit Anhänger
Scott Fahrrad
Wohnort: 98724 Neuhaus am Rennweg

Handwaschpastentest

Beitrag von rolf.g3 » Mi 1. Feb 2023, 20:19

Hallo Leute !

Dem ein oder anderen wird schon passiert sein: Man kommt vom Autoschrauben und möchte sene Hände waschen und der alte schmierkram will und will nicht runter von den Händen ...
Altes Öl, Schmiere, Metallabrieb, Matsch und Knatsch, Fett, U-Schutz und weiss ich was noch alles am Auto klebt.
Das allerschlimmste ist altes Öl, denn darin befindet sich Graphit, also reiner Kohlenstoff - der gleiche Stoff aus dem Diamanten bestehen ...Kommt aber bitte nicht auf die Idee eurer liebsten einen alten Öllumpen zu schenken...

Graphit ist auf molekularer Ebene sehr breit aber flach. So setzt sich dieses Zeug in die allertiefsten Ritzen unserer Haut und man bekommt es nur mit speziellen Handwaschpasten wieder entfernt.
Ebenso ist klebriges wie Bitumen, Harze und Schmiere möglichst schnell, gründlich und hautschonend zu entfernen.

Der Handel bietet hier eine Reihe von Handwaschpasten an mit unterschiedlichen Eigenschaften und Inhaltsstoffen.
Die allermeisten kommen mit einer Art feinem Holzmehl und kräftigen Seifen daher.
Im letzten Herbst hab ich mir ein kleines Eimerchen voll erstklassiger Handwaschpaste gekauft. 300 Gramm von einem regionalen Anbieter/Hersteller für etwas um die 6 Euro.
Gut aber eben teuer.
Discounter bieten in Aktion, meist einmal im Jahr, eine gute Handwaschpaste an, meist Tuben von 250ml für kleines Geld.
Ich hab mir Früher immer einen Vorrat angeschafft, 10 Tuben - einmal war aber eine Lieferung dabei, die hat fast keine Reinigende Wirkung gehabt... Das war Pech ...

Mittllerweile hab ich eine günstige Alternative gefunden, die tatsächlich die schnellste und gründlichste Wirkung aufweist für unter einem Euro 1/2 Ltr
Die hautschonendste Art wird es bestimmt nicht sein, aber es ist ein im Haushalt üblicher Reiniger, daher gehe ich nicht von schädlicher Wirkung auf die Haus aus:
Domol Scheuermilch.
Ein großzügiger Spritzer auf die Wassernasse Hand und einfach waschen. Die Hände werden ratzfatz supersauber.
Ich hab auch das teure Viss getestet mit ebenso guter Waschwirkung. Die Scheuermilch von "ja" hat sich aber nicht so gut bewährt.
Unglaublich was es da für Unterschiede gibt.

Für Kiefernharz auf den Händen hat sich der Glasreiniger von "ja" bestens bewährt.

Habt Ihr ebensolche Erfahrungen und Beobachtungen ? Dann schreibt hier was Ihr erlebt habt. Vlt kennt Ihr auch noch andere alternativen wie man die Schmiere von den Händen bekommt

gr
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

Grüße den König, wo immer er Dir begegnet !
Hätte, wäre, wenn und aber gibt zum Schluss nur blöd Gelaber !

M38A1
Beiträge: 129
Registriert: Di 8. Mär 2022, 15:40
Fahrzeuge: Grecav EKE, Ligier IXO

Re: Handwaschpastentest

Beitrag von M38A1 » Do 2. Feb 2023, 12:00

... solche Hausmittel finde ich super guter Tip also !

Die Domol Scheuermilch ist stark sauer und darf nicht in die Augen gelangen - siehe Datenblatt: https://cdn.competec.ch/documents2/4/5/ ... 938254.pdf
Für einmal Hände Waschen also genial - in einer Werkstatt 3-4x am Tag aber vermutlich nicht so gesund.

Wir haben früher beim Arbeiten in der Landwirtschaft immer Ariel Pulver verwendet. Das sind so kleine Kügelchen kein echtes Pulver wie andere Marken. Das macht die Hände auch ohne Bürste sauber aber auch sehr trocken und in Zeiten von Flüssigwaschmittel und Pod's nicht mehr gängig.

Mein Tip ist also egal mit was grund-gereinigt wurde ... im Anschluß nochmal normal die Hände mit pH-neutraler Seife und viel Wasser waschen.

"Neutrogena Intense Body Lotion" (Spender) oder "Intense Handcreme" (das Selbe in der Tube) ist auch cool. Macht die geschundenen Hände wieder streichelzart, zieht super schnell ein und ist nicht so eklig, fettig wie viele Handcremes.
Damit die "rest-schwarzen" Hände eincremen, 1/2 Stunde abwarten und dann normal mit Seife waschen holt zusätzlich nochmal den festsitzenden Dreck aus den Poren und Fingernagel-Ecken raus.

Grüße Micha

Benutzeravatar
rolf.g3
Beiträge: 9278
Registriert: So 6. Apr 2014, 09:38
Fahrzeuge: Microcar M.Go 1 mit Yanmarmotor
Junger Phönix aus gutem Hause
Golf III der ersten Generation
Kubota T650 Einachser mit Anhänger
Weed-Eater-Aufsitzmäher mit Anhänger
Scott Fahrrad
Wohnort: 98724 Neuhaus am Rennweg

Re: Handwaschpastentest

Beitrag von rolf.g3 » Do 2. Feb 2023, 14:35

M38A1 hat geschrieben:
Do 2. Feb 2023, 12:00
Mein Tip ist also egal mit was grund-gereinigt wurde ... im Anschluß nochmal normal die Hände mit pH-neutraler Seife und viel Wasser waschen.
Richti !! Hab ich vergessen, super wichtig ! Grade dieses Domol Scheuerzeug hat einen extremen Bitterstoff eingebaut das Kinder das Zeug nicht exen ...
M38A1 hat geschrieben:
Do 2. Feb 2023, 12:00
immer Ariel Pulver verwendet. Das sind so kleine Kügelchen kein echtes Pulver wie andere Marken. Das macht die Hände auch ohne Bürste sauber aber auch sehr trocken
Jaaa, die Hände werden zudem recht " seifig ", auch hier gild: Nochmals mit Seife waschen !
M38A1 hat geschrieben:
Do 2. Feb 2023, 12:00
zieht super schnell ein und ist nicht so eklig, fettig wie viele Handcremes.
Vaseline, ein Schmirakel was viele verwenden, trocknet auch aus ! Schleichend aber Nachhaltig !
Feuchtigkeitscreme verwenden und auf Zusätze ( Ringelblume; Parfum ) verzichten !

gr
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...
Wer etwas will, findet Wege !
Wer etwas NICHT will, findet Argumente !

Grüße den König, wo immer er Dir begegnet !
Hätte, wäre, wenn und aber gibt zum Schluss nur blöd Gelaber !

Antworten