Home Neuwagen Ersatzteile Shop Gebrauchtwagen Service Forum Kontakt

Datenschutz Impressum 

Vario vom Schwungrad abbauen

Probleme mit Kolben, Zahnrad oder Riemen?

Moderatoren: guidolenz123, rolf.g3

Re: Vario vom Schwungrad abbauen

Beitragvon DanielB. » 06.12.2018 23:26

Hallo Rolf,
vielen Dank für deinen Beitrag.
Also es ist nicht die Führung auf Bild Nummer 4. Diese Führung ist weiterhin fest dran.
Dateianhänge
Screenshot_20181206-232419_Samsung Internet.jpg
Screenshot_20181206-232419_Samsung Internet.jpg (791.55 KiB) 121-mal betrachtet
Grekav EKE XL LDW502 Diesel
Benutzeravatar
DanielB.
 
Beiträge: 71
Registriert: 23.01.2014 22:13
Fahrzeuge: Grecav Eke 505 XL, Motor: Lombardini LDW502

Re: Vario vom Schwungrad abbauen

Beitragvon DanielB. » 08.12.2018 12:13

Das ist der Bolzen... keine Ahnung ob er überhaupt irgendwo hin gehört.
Dateianhänge
2018-12-08_12.11.28.jpg
2018-12-08_12.11.28.jpg (366.05 KiB) 92-mal betrachtet
Grekav EKE XL LDW502 Diesel
Benutzeravatar
DanielB.
 
Beiträge: 71
Registriert: 23.01.2014 22:13
Fahrzeuge: Grecav Eke 505 XL, Motor: Lombardini LDW502

Re: Vario vom Schwungrad abbauen

Beitragvon rolf.g3 » 08.12.2018 13:32

moin,

DanielB. hat geschrieben:Also es ist nicht die Führung auf Bild Nummer 4. Diese Führung ist weiterhin fest dran.


Dann wird´s interessant ... 101)

Besteht die Möglichkeit das dieses Bauteil vlt durh die Magnetkraft der Schwungscheibe beim zur Seitelegen derselben iwo von der Werkbank stammt und garnicht zum Motor gehört ???
Wenn ich die Schwungscheibe auf meine Werkbank lege plöppt sofort alles mögliche daran, liegt wahrscheinlich daran, das die Tischplatte der Werkbank etwa 20 cm hoch mit allerlei Werkzeugen und allem möglichen Krimskams vollgepackt ist ... Ich lege die Schwungscheibe also nicht direkt auf dei Werkbank sondern auf das Rümpel obenauf ... 101) ... sollte vlt doch mal wieder aufräumen ... dann find ich aber wieder nixmehr .. alles blöd !

Die seitlichen Oberflächen des Bautels sehen abgenutzt aus, die eine Fase ist stärker ausgeprägt als die andere. Daher ist es wohl kein Lagerbolzen. Auch ist es kein Positionsbolzen, wie auf der Kurbelwelle, dafür ist der Bolzen nicht passgenau ( Presspassung )
Könnte ein Wiederlager bzw Angelpunkt eines Werkzeugs sein das abgefallen ist, zB aus einer Zange...
Iwi kommtmir das Bauteil aber bekannt vor, weiß nur im Moment nicht warum ... jedenfalls würde ich´s nicht aus dem Motor stammend ansehen ...

Schau aber sicherheitshalber nochmal am Stator, ob der Bolzen vlt doch eingesteckt werden kann, als Verbindung zwischen Motorblock und Stator ...

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2990
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Vario vom Schwungrad abbauen

Beitragvon DanielB. » 08.12.2018 14:48

Vielen Dank Rolf,

könnte es vielleicht hier rein kommen? Aber geht nicht gescheit rein, weil das ding an der Motorhalterung etwas versvhoben ist. Das Stück mit dem roten Hintergrund war auch in dem loch drin.

Oder eventuell für den Anlasser?

Bin überfordert :(
Dateianhänge
2018-12-08_14.43.09.jpg
2018-12-08_14.43.09.jpg (988.03 KiB) 84-mal betrachtet
Grekav EKE XL LDW502 Diesel
Benutzeravatar
DanielB.
 
Beiträge: 71
Registriert: 23.01.2014 22:13
Fahrzeuge: Grecav Eke 505 XL, Motor: Lombardini LDW502

Re: Vario vom Schwungrad abbauen

Beitragvon rolf.g3 » 08.12.2018 17:36

moin,

DanielB. hat geschrieben:Bin überfordert :(


... ja, lustig sowas ...

Schau mal auf der Seite das Bild vom Anlasserhalter. Homeplate hatte damals Thema mit diesem Blech. Verschiedene Gewinde waren ausgerissen: ( Bild Nr 6 )

viewtopic.php?f=14&t=4278

Der Anlasser leistet etwa 1,1 Kw, das ist schon ordentlich Drehmoment. Dieses drehmoment muß gefangen werden. Es ist möglich das dieser Bolzen in dieser Platte den Anlasser gegen den Motorblock stützt...
Dafür spräche auch der Zustand des Bolzens seitlich.

Frage: Wenn Du die Befestigungsschrauben der Anlasserplate leicht anlöst und die Platte verschiebst, fluchtet das Loch dann mit dem im Block ?

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2990
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: Vario vom Schwungrad abbauen

Beitragvon DanielB. » 09.12.2018 09:44

Vielen Dank Rolf. Ja... es dürfte fluchten. Muss es probieren.
Bei mir war genauso wie bei Homeplate eine M6 Schraube ganz ab. Was mich irritiert... bei ihm ist das besagte Loch auch frei.... das bedeutet hier gehört der Bolzen wahrscheinlich doch nicht rein :(

Mein Bild:
1. Rot: Bolzen mit Hammer rein gekloppt... glaube dass er doch nicht da rein gehört, weil das loch bei Hompelate auch frei ist

2. Blau: die Schraube habe ich erneuert .

Er hat auf dem Bild was erwähnt mit Projekt "Anlasserhaltung fest machen". Habe aber dazu nichts gefunden... ich hatte auch mal Probleme, dass der Motor nicht ansprang... glaube es könnte auch daran gelegen haben.

Hast du vielleicht einen Link zur Anlasserbefestigung oder weitere Bilder?
Dateianhänge
2018-12-09_09.42.51.jpg
2018-12-09_09.42.51.jpg (875.07 KiB) 51-mal betrachtet
Screenshot_20181209-090740_Gallery.jpg
Screenshot_20181209-090740_Gallery.jpg (891.8 KiB) 51-mal betrachtet
Grekav EKE XL LDW502 Diesel
Benutzeravatar
DanielB.
 
Beiträge: 71
Registriert: 23.01.2014 22:13
Fahrzeuge: Grecav Eke 505 XL, Motor: Lombardini LDW502

Re: Vario vom Schwungrad abbauen

Beitragvon rolf.g3 » 09.12.2018 11:29

moin,

DanielB. hat geschrieben:1. Rot: Bolzen mit Hammer rein gekloppt... glaube dass er doch nicht da rein gehört, weil das loch bei Hompelate auch frei ist


Könnte ja sein das bei ihm auch dieser Bolzen rausgefallen ist, sich deshalb die Gewinde verabschiedet haben ... Das ist aber reine Spekulation.

Also: Wir haben ein Bauteil von dem wir wissen das es da ist. Ferner haben wir ein Loch in das das Bauteil evtl reinpassen könnte...
Test: Kannst Du mit dem Messschieber umgehen ? bzw hast Du überhaupt solch ein Messwerkzeug zur Verfügung ?
Wenn ja, bitte folgende Messungen machen:
Das Loch vermessen, mind 3x : Tiefe der Bohrung inkl der Anlasserplatte und Durchmesser der Bohrung
Den Bolzen vermessen: Durchmesser und Länge
Beide Messwerte miteinander vergleichen. Sind die Messwerte zu unterschiedlich so können wir das Loch als Heimstadt für den Bolzen vergessen.
( Achtung: Sollte der Bolzen in die Anlasser gehören, ist das Loch der Anlasserplatte etwas kleiner als das Loch im Motorblock. In die Anlasserplatte müßte der Bolzen eingepresst werden ( Presspassung - in Deinem Falle mglwse eine ausgeleierte ) und im Motorblock nur eine Passung. daher unterschiedliche Durchmesser, allerdings wohl im 1/10tel Bereich )
Der Bolzen, so er in diese Bohrung passen soll, ist auch von der Länge her wichtig. Die kleine Fase solltesichtbar seinund etw soweit die Fase reicht aus der Anlasserplatte herausschauen. Folglich ist das Loch etwa 1,5mm "kürzer " als der Bolzen.

Anmerkung: Wie schon erwähnt leistet der Anlasser etwa 1,0 bis 1,2 KW, ein haufen Zeug also. Diese Kraft muß sich über die Anlasserplatte abstützen. Da die Anlasserplatte aus Eisen, der Motorblock aus Alu besteht, die Anlasserplatte zusätzlich noch mit Eisenschrauben IM Alublock verschraubt sind ist ein Faktor bei der ganzen Angelegenheit nicht zu vernachlässigen: Der unterschiedliche Dehnungskoeffizent der Werkstoffe..
Heißt im Klartext: Der Motorblock dehnt sich deutlich mehr als die Anlasserplatte.
Bei Kollege homeplate hat sich die Anlasserplatte verschoben, so konnte der Anlasser nichtmehr korrekt ins Schwungrad greifen. Die Frage stellt sich also: Warum verschob sich die Anlasserplatte ? Offensichtlich durch das Ausbrechen der Gewinde.
Warum also sind die Gewinde ausgerissen ?
2 Möglichkeiten... 1. : Ein schlauer Mensch hat die Schrauben zu fest angezogen was über die Zeit zum Ausbrechen der Gewinde geführt hat, oder 2.: Auch bei der Anlage von Homeplate ging der Bolzen verlustig so das die übertragene Kraft nicht über den Bolzen sondern über die Schrauben abgeleitet wurde. Ein Gewinde mit einer Scherlast zu belasten ist insofern schlecht alsdas die einzelnen Gewindegänge des Gewindes, und dann natürlich des weicheren Werkstoffs ( Alu ) als Sollbruchstelle wirken. Folge: Die Gewinde brechen aus - und zwar aus dem Motorblock
Fazit: Ist der Bolzen aus der Anlasserplatte und dient dort zur Kraftschlüssigen Verbindung zum Motorblock, schützt dieser die Gewinde des Motorblocks.
Sind die Messwerte allerdings zu unterschiedlich können wir das vergessen.
Das WHB gibt keinerlei Auskunft über das Vorhandensein dieses Bolzens an dieser Stelle, kann sein, muß aber nicht ...
Homeplate hat an dieser Stelle KEINEN Bolzen, aber Probleme mit ausgebrochenen Gewinden. Aufgemerkt !
Den Bolzen NIE NICHT und auf gar keinen Fall mit dem Hammer einschlagen !!!! Dieser Bolzen wird, so er überhaupt an dieser Stelle plaziert wird, eingeschrumpft, sprich: Platte rund um´s Loch aufheitzen, Bolzen mind 2 Stunden im Froster legen. Die unterschiedlichen Temperaturen dienen der änderung der Maße. Bolzen einstecken, Temperatur angleichen lassen, bolzen fest.
Bitte Lepori anrufen und fragen ob an dieser Stelle ein Bolzen angebracht sein soll - die wissen sowas !

bitte berichte

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2990
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Vorherige

Zurück zu Motor, Getriebe & Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder