Home Neuwagen Ersatzteile Shop Gebrauchtwagen Service Forum Kontakt

Datenschutz Impressum 

dieselfilter entlüften

Probleme mit Kolben, Zahnrad oder Riemen?

Moderatoren: guidolenz123, rolf.g3

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon rolf.g3 » 03.06.2018 16:21

moin,

Streit ??? Nö, lohnt nicht, braucht man nicht...

Da hab ich Dich doch mal gut eingeschätzt. Du sagst selbst das Du wenig Ahnung hast im Bezug auf Diesel/Kleindiesel.
Also: Versuch doch mal den Test 1.): Schlauch von der Pumpe zur Einspritzpumpe abnehmen, in eine PET Flasche einstecken und von Hand pumpen. Tut sich da was ? Quasi die Pumpe ins leere arbeiten lassen ...
Wenn Diesel kommt ist das schonmal gut, dann weiterpumpen - etwa 40 - 50 Hübe ( voraussetzung: Der Dieselfilter ist gefüllt bis oben hin / Dieselfilter sitzt VOR der Dieselpumpe ) - vorausgesetzt der Schlauch ist wieder montiert, ordnungsgemäß !
Wenn Diesel aus dem Schlauch kommt ist sichergestellt das der Motor / Einspritzpumpe Brennstoff zur Verfügung hat.
Wie sieht´s mit dem Absteller aus ? Den schon kontrolliert ?
Startpilot ?

Versuche NIEMALS mehrere Ursachen zu bekämpfen die Du nicht eindeutig kennst ! Verstrick Dich nicht in 1000 Kleinigkeiten und versuche nie den Humor zu verlieren :D
Das bekommen wir hin, bin mir sicher... Du wärst nicht der erste der einen Nerfenzusammenbruch bekommt, einen Tobsuchtsanfall oder schlicht das Kopfschüttelsyndrom wegen dieser kleinen Mistviecher. Die sind zum Teil so blöde konstruiert das der Sachbezug manchmal eher fraglich ist ...

Du schaffst das !

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2739
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon rolf.g3 » 03.06.2018 16:28

moin,

Ah, was vergessen:

Pascoal hat geschrieben:Batterie ich habe eine 12V 54AH Verbaut die 2te Batterie ist eine mit 60Ah kann es sein das die zu schwach sind?? Diesel hat doch meist 70AH aufwärts oder?? wie gesagt kenne die nur aus PKW´s!!!


Die 54Ah ist schon groß für den kleinen, normal sind 40-45 Ah. Geht aber, alles kein Problem, selbst wenn Du zum Starten eine 14oAh Batterie anklemmst passiert nichts weiter, außer das Dir mehr Saft zur Verfügung steht. Nur aufladen ist so eine Sache bei den kleinen Auto´s. Eine größere Batterie braucht mehr Strom zum laden über längere Zeit. Ob das der regler mitmacht 017) 017)
Aber 54 oder 60 Ah sind noch gut, alles kein Thema ...

Nochwas: Glüht der kleine eigentlich ? Also an der Kerze gemessen ??

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2739
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon abakadriver » 03.06.2018 18:17

...... Hier die Beantwortungen der Fragen hier:
zu dem Absperrhahn:
also der steht senkrecht!!! Waagerecht wäre auf Null. wie hier im Bild.

Bild

Das Bild ist um 90 Grad nach links verdreht,real sitzt das schauglas unten. Wenn du also das foto um 90 Grad nach rechts drehst soll der Benzinhahn senkrecht stehen.

Du hast dich ja da in einen etwas älteren Tread eingeklinkt sowohl im Urtread als auch jetzt auf deine Anfragen hin habe ich das mit dem Hahn mehrfach beschrieben. das mit der Zündung habe auch schon zwei mal erwähnt.

Die Angabe auf Null habe ich deswegen vermieden weil ich da auf deinen fotos in beiden richtungen eine Null sehe vielleicht bin ich ja scheel?

Du brauchst zu Anlassen keine zwei personen, vom Handentlüften habe ich ja eher abgeraten, wichtig ist eingentlich nur das -die Batterie ist geladen .
-Zündung ein zum vorglühen
-wenn das licht aufsgeht sofort zünden
-wenn das beim 3ten 4 ten versuch nicht hinhaut, vielleich bei dne nächsten vier versuchen mal etwas Gas dazu geben .

Nach 8 solcher versuch solltest du dann doch zu Handentlüften übergehen

Wenn du mit Handpumpe arbeitest also Handentlüften willst brauchst du auch keinen Helfer
-Hahn auf senkrecht
-Zündung mit Zündschlüssel auf ein
-20- bis 40 Pumphübe mit der Handpumpe
-Zündung aus und wieder an damit er neu vorglüht,
- beim erlöschen der vorglühlampe sofort zünden
-nötigenfalls etwas gas geben

Nachtrag:
Das ganze 4 bis 8 mal wiederholen wenn das nix bringt muss man tatsächlich andere Ursachen eruieren. Sollte aber funktionieren.

Solange der Motor nich gelaufen ist musst du bei jedem Startversuch neu vorglühen sonst springt er eh nicht an, nur wenn er schon mal gelaufen ist kann man meist aufs vorglühen verzichten
Zuletzt geändert von abakadriver am 03.06.2018 19:56, insgesamt 1-mal geändert.
Wer ein Tipp oder Rechtschreibfehler findet kann ihn für sich behalten.

Gruß der Abakadriver

BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
Kawasaki Z 550 B Bj 1982
abakadriver
 
Beiträge: 594
Registriert: 22.12.2013 21:45
Wohnort: Saarbrücken
Fahrzeuge: BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
ApeTm Diesel Kipper mit 420 ccm Lombardinidiesel

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon Pascoal » 03.06.2018 18:47

rolf.g3 hat geschrieben:moin,
Versuch doch mal den Test 1.): Schlauch von der Pumpe zur Einspritzpumpe abnehmen, in eine PET Flasche einstecken und von Hand pumpen. Tut sich da was ? Quasi die Pumpe ins leere arbeiten lassen ...
Wenn Diesel kommt ist das schonmal gut, dann weiterpumpen - etwa 40 - 50 Hübe ( voraussetzung: Der Dieselfilter ist gefüllt bis oben hin / Dieselfilter sitzt VOR der Dieselpumpe ) - vorausgesetzt der Schlauch ist wieder montiert, ordnungsgemäß !
Wenn Diesel aus dem Schlauch kommt ist sichergestellt das der Motor / Einspritzpumpe Brennstoff zur Verfügung hat.
Wie sieht´s mit dem Absteller aus ? Den schon kontrolliert ?
Startpilot ?

Du schaffst das !

gruß rolf


Hi Rolf
Du meinst den Rechten Schlauch (Wenn man vor dem Motor steht wo auch der Kleine Filter verbaut ist)
hier mal Bilder

Bild

Bild

Bild

Das kann ich Morgen mal machennur welcher Schlauch meinst den Genau?
Der der von der Pumpe in den Tank geht läuft immer Leer. Der Andere (hab mal Gesaugt) kommt Diesel an.
Der der vom schau Glas kommt (egal in welcher Position der Hebel steht) Blubbert aber kommt nix an. schauglas Voll Diesel.
daher Vermutung grade bekommen das die Leitungen evtl vertauscht sein könnten. Hatte die auch nur so angeschlossen wie die waren. Kann mich auch irren....
Pascoal
 
Beiträge: 45
Registriert: 24.03.2018 11:25
Fahrzeuge: Zur Zeit noch PKW

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon abakadriver » 03.06.2018 18:56

Das Leitungssystem
Bild


Der Dieselfilter in korrekter einbaulage mit Hahn in Betriebsstellung ( senkrecht )
Bild
Zuletzt geändert von abakadriver am 03.06.2018 19:19, insgesamt 1-mal geändert.
Wer ein Tipp oder Rechtschreibfehler findet kann ihn für sich behalten.

Gruß der Abakadriver

BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
Kawasaki Z 550 B Bj 1982
abakadriver
 
Beiträge: 594
Registriert: 22.12.2013 21:45
Wohnort: Saarbrücken
Fahrzeuge: BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
ApeTm Diesel Kipper mit 420 ccm Lombardinidiesel

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon abakadriver » 03.06.2018 19:12

Das Schema der Benzinleitung zeigt das Rolfs Vorschlag etwas kurz kommt tatsächlich muss man die Leitung schon vor der Pompe dalimnetation ( dieselpumpe ) trennen da der Handpumpenhebel direkt bei der Förderpumpe ist und damit vermutlich Bestandteil derer. Trennt man hinterher kann die Handpumpe nicht mehr wirken und wenn läuft das Diesel aus der getrennten leitung. Da würde man zwar sehen das die Pumpe pumpt aber ein Startversuch lohnt sich net da nix ankommt Ich würde aber die Startversuche ohne Eingriffe in die Pumpen erst mal sauber beenden bevor ich ans eingemachte gehe. Nebenbei gibt es ja auch noch ein Rücklaufsystem für überschüssigen Sprit. Also Augen auf
Wer ein Tipp oder Rechtschreibfehler findet kann ihn für sich behalten.

Gruß der Abakadriver

BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
Kawasaki Z 550 B Bj 1982
abakadriver
 
Beiträge: 594
Registriert: 22.12.2013 21:45
Wohnort: Saarbrücken
Fahrzeuge: BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
ApeTm Diesel Kipper mit 420 ccm Lombardinidiesel

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon abakadriver » 03.06.2018 19:54

Es existieren zwei Leitungsversionen
Das ist die Premierversion
Bild
Unterscheidet sich nur geringfügig
Reservoir - Tank
filtre decanteur- tankfilter
pompe dalimentation- dieselpumpe
filtre g.o. - Dieselfilter mit schauglas
Pompe d injection- Einspritzpumpe
porte dinjecteurs- Einspritzdüsen

frei übersetzt aus dem Frankenzösischen
Wer ein Tipp oder Rechtschreibfehler findet kann ihn für sich behalten.

Gruß der Abakadriver

BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
Kawasaki Z 550 B Bj 1982
abakadriver
 
Beiträge: 594
Registriert: 22.12.2013 21:45
Wohnort: Saarbrücken
Fahrzeuge: BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
ApeTm Diesel Kipper mit 420 ccm Lombardinidiesel

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon rolf.g3 » 04.06.2018 16:31

moin,

Mensch prima! mit diesen Skizzen kann ja eigentlich nix mehr schief gehen.
Wie gesagt, ich kann zum genauen Aufbau der Sache nicht wirklich was sagen, wir fahren zwar den Yanmar, doch bei diesem hab ich in den letzten Jahren NICHTS machen müssen. Selbst die Ventile, als ich sie mal kontrollierte, mußten nicht eingestellt werden.
Der Yanmar in unserem M.Go ist echt ein super Motor, der läuft & läuft & läuft ...
Was ich sagen kann ist allgemeiner Natur, zB das die Dieselleitung wirklich dicht sein muß oder das ohne Diesel keine Verbrennung stattfinden kann ... solche Sachen eben.
Für mich erschließt sich vieles wenn ich mir den Aufbau anschaue oder nach einem Fehler suche. Dann gehe ich Schritt für Schritt alles durch was infrage kommt... meistens jedenfalls ...
Ich erinnere mich gut: Mein Moped wollte eines Tages nicht mehr. Da schon länger ein Defekt an den Kontakten vorlag, schloß ich darauf. Fuhr mit dem Fahrrad zum Teilehändler ( 10 km ) und lieh mir einen Polradabzieher.
Dann hab ich den Quatsch rausgefummelt und wieder mit dem Rad zum Teilehändler, lt Muster einmal neu bitte. Er wollte von mir aber nicht die Brocken sehen sondern wissen welche Motornummer eingeschlagen war, also wieder nach hause, Nummer notiert und kurz vor Feierabend noch eben schnell dorthingeradelt ( mittlerweile das 3.mal ! )
Den Kontakt zu diesem Motor hatte er da, doch er erinnerte sich auch noch an die Muster und erwähnte, das der Kondensator auch getauscht werden muß - auserdem sind das die falschen Kontakte eingebaut gewesen ...
Also Kontakte UND Kondensator gekauft, eingebaut ( damals ein mühseliges Gefummel, ich war noch gaaanz am Anfang meiner Schrauberei ) und Zündung eingestellt, eben so wie ich konnte. Siehe da, Funke war wieder prächtig :D :D :D
Den Krams zusammengebaut und Probefahrt ... ja, oder eben nicht. Tat sich garnichts ... MISST.
Nächsten Tag zum Teilehändler, der sacht: Da haste wahrscheinlich was falsch gemacht, irgentwo ein kurzer ...
Also wieder nach hause, das Teil zerlegt, gesuchtn nix gefunden, geflucht, wieder zusammengebaut, Funken war da... Also Vergaser zerlegt & sauber gemacht ... dabei viehl mir auf: Gar kein Sprit mehr in Vergaser ... auch der Tank war leer ... Oops
Zur Tanke und Sprit geholt, reingeschüttet und Probefahrt gemacht ... alles gut :D
Das ursprüngliche Problem waren nicht die Kontakte, obwohl nicht mehr ganz frisch hätten die noch ´ne Weile ihren Dienst getan. Nach 80 Kilometern mit dem Rad ( und das mir faule Socke ... wofür zum Geier hab ich den Führerschein gemacht 076) ) und planloses Geschraube an der Zündung war schlicht der Sprit alle. So lernt man aus seinen Fehlern. Noch heute frage ich jeden der mir erzählt das das Fahrzeug nicht mehr läuft ob denn genügend Sprit drin ist. Bevor ich was anderes mache prüfe ich Sprit & Funke ( natürlich nicht beim Diesel - da nur den Sprit )
Das sind Lehrjahre und es gehört einfach dazu. Damals gab es kein Forum, nichtmal Internet oder Dinge wie Gameboy... Der C64 war damals das Ding der Dinge.
Heutzutage ... Rechner an und im Forum gefragt, da geht immer was. Was aber immernoch nicht geht das der Rechner Kaffee kocht und dei Nationalhymne furzt - kommt aber auchnoch 033)

Nur nicht aus der Ruhe kommen, eines nach dem anderen abarbeiten und das bitte sorgfältig. Alles nach Möglichkeit prüfen, denn blos weil >An< draufsteht, muß es nicht bedeuten das es in diesem Kontext auch an ist - also immer prüfen, zur Not auch mal ein Prüfverfahren ausdenken. Hauptsache das die Prüfung ein Ergebniss bringt.

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2739
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon macbloke » 05.06.2018 09:55

HAb gelesen und Bilder geschaut.

Jetzt mal paar Fragen:

Auf zwei bildern hast du einen Schlauch beschriftet mit den Worten: "geht zum kleinen Filter"

Der ist ausgefranst und sitzt so schlecht darauf, das er das klischee erfüllt für ein Vorzeigefoto unter der Überschrift "So nicht" !

Um deinen Schwierigkeiten zu Leibe zu rücken, wäre das mal ein Punkt den ich versuchen würde auszuschliessen, grade drauf, weiter drauf und mit Schlauchschelle festziehen. Möglicherweise ziehts da Luft.

ich glaube nicht das das die Hauptursache ist. Aber das muss erstmal ausgebessert werden.

Als nächstes: wie startest Du? Ich rate immer dazu nicht mehrere Startversuche hintereinander durchzuführen, sondern mal 30 Sekunden mindestens bis maximal 90 Sekunden am Stück ohne Unterbrechung durchzustarten.

Gerade wenn so eine undichte Stelle ist an der Luft rein kann, läuft denn nämlich nbei Jeder Pause der Kraftstoff zurück und dann haste damit kein Glück.

Zu der Problematik mit dem fehlenden Vorglühen: das ist ein guter Denkansatz. Ist aber tatsächlich bei den allermeisten Dieseln nicht nötig, bei dem Kubota nicht und bei deinem Motor auch nicht. Warum? Es gibt Dieselmptoren ohne Glühkerzen, die werden lediglich durch die erzeugte Reibungswärme während des Anlassens genug erhitzt um den Selbstzünder zum Laufen zu bringen. Diesel sind Selbstzünder, und die Glühkerzen erleichtern und verkürzen das Starten erheblich zugunsten kleinerer Batterien und kleinerer Anlasser.

Also wenn der Tank leergefahren ist und du lässt den Motor solange Orgeln bis Kraftstoff angekommen ist, dann hat sich der Motor durchs Anlassen auch schon soweit erwärmt das der Motor ohne Glühkerzen anspringt.

Anekdote am Rande: Hier im Forum habe ich erst den Sinn des Glühkerzen wechseln erfahren. Ich hatte halt nie Kaputte Glühkerzen, Motorenm sprangen ja immer an. Naja. Tun sie auch ohne Glühkerzen. Wie einfach das plötzlich mit neuen Glühkerzen geht: einfach Klasse. Hab denn beim Volvo Glühkerzen gewechselt, ein Wunder. Der eine Aixam von mir bekommt jetzt auch endlich mal neue, Im Sommer springt der sofort an, Im Winter muss der bisschen öfter Glühen...

Back to the roots: nochmal zum Kraftstoff und der Förderung: Der Absperrhebel schliesst, wenn er im 90° Winkel zu der Leitung steht in der er verbaut ist. Also Quer zur Leitung. Steht er parallel dazu, dann ist er offen.

Der Hebel zeigt die Durchflussrichtung an. So hat das ja schon jemand geschrieben. DAs mit den zwei "0" Nullen, ist verwirrend, das hab ich schon öfter gesehen. In einem Fall ist da ON und 0 gestanden. das ist idiotisch und keine gute Deutsche Ingenieursleistung. Verwirrend und keine Hilfe. ON und OFF findet man schon mal, das ist okay. Aber weil OFF zu lang ist mit einer = zu ersetzen fand ich schon immer bescheuert. Briten halt.

Aufgepasst: Es gibt Hebel, die kann man abschrauben und falsch einbauen. So hab ich mal eine Überschwemmung geschafft, war zum Glück nur destiliertes Wasser.
Aixam 400 Bj2001, Modell Adam
macbloke
 
Beiträge: 5265
Registriert: 02.06.2013 21:11
Wohnort: Lohmar, bei Köln
Fahrzeuge: Aixam 400 Bj2001, Modell Adam 4kW
Dachschiebefenster, Interieur Wurzelholzimitat
km Stand:
06.MRZ 2013 51400km - 06.Sep.2013 69000
Fusion 1,6D
Transit 2,0D
OM617 Motorsegelboot

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon abakadriver » 05.06.2018 17:29

der yanmarmotor im meinem abaca springt sehr gut an,auch im Winter aber wenn er kalt ist nur mit vorglühen, es ist so gemacht das an den motor sofort anlassen muss wenn das Licht ausgeht, wartet man nur wenige sekunden kommt er nicht , man kann den Zundschlüssel eine weile festhalten dann orgelt er aber man kann nicht losslassen Zünden loslassen zünden der motor dreht beim zweiten zünden nicht mehr kräftig, was da passiert kann ich überhaupt nicht erklären aber es ist genau so am yanmar im Abaca. Ladung und Amperzahl der Batterie spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle.. ganz ohne vorglühen kommen eigentlich nur Dieselmotoren neuere Bauart aus. Der yanmar ist ja wohl eine archaischer Dieselmotor.

Wegender Leitungen und Dichtungen, natürlich sind die Leitungen und Dichtungen bei einem Gebrauchfahrzeug das über zehn oder mehr Jahre auf dem Buckel hat nicht mehr tol!l Weichmacher sind ausgegast das Material ist sicher schon spröder und mindesrt leicht verhärtet vielleicht sogar rissig. Eben genau deswegen ist Benzinleitung oder Pumpe ausbauen und mal kucken nicht der erste schritt den ich empfehle, häufig ist dann gerade der Aus und Wiedereinbau der Tod der spröde gewordenen schläuche und Dichtungen so das erst einmal ausgebaut man eigentlich nur sicher ist wenn man gleich die Leitungen tauscht, das erspart man sich gerne.

Das Fahrzeug ist ja wohl eine ganze weil schon ausser Betrieb, da kann das Anspringen sch mal was dauern
Wer ein Tipp oder Rechtschreibfehler findet kann ihn für sich behalten.

Gruß der Abakadriver

BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
Kawasaki Z 550 B Bj 1982
abakadriver
 
Beiträge: 594
Registriert: 22.12.2013 21:45
Wohnort: Saarbrücken
Fahrzeuge: BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
ApeTm Diesel Kipper mit 420 ccm Lombardinidiesel

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon rolf.g3 » 05.06.2018 17:54

moin,

macbloke hat geschrieben:Zu der Problematik mit dem fehlenden Vorglühen: das ist ein guter Denkansatz. Ist aber tatsächlich bei den allermeisten Dieseln nicht nötig, bei dem Kubota nicht und bei deinem Motor auch nicht. Warum? Es gibt Dieselmptoren ohne Glühkerzen, die werden lediglich durch die erzeugte Reibungswärme während des Anlassens genug erhitzt um den Selbstzünder zum Laufen zu bringen.


Kleines Veto
Du hast im Prinzip recht damit denn:
macbloke hat geschrieben: Diesel sind Selbstzünder

Das ist korrekt ! Aber:
macbloke hat geschrieben: Es gibt Dieselmptoren ohne Glühkerzen

Das sind idR Direkteinspritzer. Unsere Motoren sind sog Vorkammerzünder.
Der Direkteinspritzer ( Di ) spritzt den zerstäubten Diesel, wie der Name schon sagt, direkt in den Zylinder. Da ist qualitativ einfach mehr Raum das der zerstäubte Diesel besser in den Gasförmigen und damit verbrennbaren Zusatand übergeht.
Hatte so einen Di mal im Transit: Klasse Sache das, anwerfen wie einen Benziner und recht sparsam im Verbrauch ( Transit Womo mit 5,5 Ltr / 100 Km bei 90 :D - Vmax 115 :( )
Im Vorkammerzünder ( Vz ) wird die komprimierte Luft in einen kleinen Raum oberhalb des Zylinders gepresst und dort wird auch eingespritzt. Der Raum ist wesentlich kleiner. Das Problem: Beim kleinen Raum mit der selben Menge Diesel passiert folgendes: Der Dieselstaub, nach wie vor flüssig, nur halt extrem kleine Tropfen, schlägt sich schlagartig an den Wänden nieder wenn der Motor noch kalt ist. Es entsteht kein zündfähiges Gas, weil der Diesel flüssig bleibt - blöd !
Deshalb wird der Diesel auf eine glühende Fläche der Glühkerze gesprüht, der Diesel verdampft schnell und es bildet sich der gewünschte Gaszustand des Diesels welcher sich durch die hohe Temperatur der verdichteten Luft auch entzündet.
Auch schaltet der Vorglühmechanismuß nicht gleich ab sondern bleibt so lange noch aktiv bis ein Rundlauf des Motor´s gewährleistet ist, eben bei erreichen einer entsprechenden Temperatur. Bei unseren Ü-Eiern dauert das Nachglühen etwa genausolang wie das Vorglühen. Durch das Nachglühen wird auserdem der sog Weißrauch vermieden.
Ein Anlassen des Vz-Motors ohne Glühen ist aber durchaus möglich. Ein guter Motor, dessen Verdichtung noch gut ist und dessen Einspritzdüsen iO, sollte ohne Vorglühen problemlos starten, dauert eben etwa 3x so lange, der Startvorgang. Das sollte bei einer Aussentemperatur von etwa 20 °C passieren.
Unter Umständen kann es aber sein das so ein Vz Motor ohne Glühen nicht anspringt, dann kann der Dieselmotor auch
" absaufen " - Es sammelt sich der Diesel im Zylinder...
Auserdem ist das Glühen eine Starthilfe. Der Motor kann zwar ohne Glühen anspringen, doch ist dieses mit erhöhtem Verschleiß zu bezahlen, sowohl am Anlasser ( der muß 3x solange orgeln ) alsauch an der Batterie ( die muß 3x so lange Saft geben ) und letztlich am Motor - durch die langsame Drehung während des Startvorgangs kann ( muß nicht !!! ) die Ölpumpe evtl keinen Druck aufbauen.

gruß rolf
Zuletzt geändert von rolf.g3 am 06.06.2018 19:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Berichtigung & korrektur
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2739
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon sf169 » 05.06.2018 19:04

Sehr gut beschrieben Rolf.
Allerdings haben auch die meisten Direkteinspritzen noch Glühkerzen, um den Schadstoffausstoß direkt beim Motorstart zu minimieren. Selbst wenn die Kontrollampe im Kombiinstrument erlischt, glühen die alle noch weiter. Daher macht es bei kalten Temperaturen durchaus Sinn den Glühvorgang etwas zu verlängern und u.U. mehrfach zu glühen.

Ist der Kubota ein Vorkammer-Diesel, oder ein Wirbelkammer-Diesel? Würde mich mal interessieren.

Viele Grüße
Stefan
Drosseln sind Vögel, sie in einen Motor zu stecken ist Tierquälerei
sf169
 
Beiträge: 286
Registriert: 06.12.2011 17:58
Wohnort: Meschede
Fahrzeuge: Ford Mondeo MK3 2,2l TDCi BJ 2005
Aixam 400 SL BJ 1998 - wieder da - nicht funktionstüchtig
Mega Multitruck 2 - 400er 09/2009 mit kleinen Baustellen

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon rolf.g3 » 05.06.2018 21:12

moin,

sf169 hat geschrieben:Ist der Kubota ein Vorkammer-Diesel, oder ein Wirbelkammer-Diesel? Würde mich mal interessieren.


Der Lombardini ist ein Vorkammerzünder, nachzulesen hier:
http://service.lombardinigroup.it/deuts ... dex_de.htm
Der Yanmar könnte ein Wirbelkammer sein, so wie ich den äußeren Aufbau interpretieren würde, wissen tu ich´s aber nicht genau, kann genausogut ein Vorkammergeselle sein wie der Lombardini.
Den Kubota hab ich bislang nur kurz gesehen und noch nie geschraubt. Genauso wie den seltenen Mitsubishi
Lombardini hat aber auch noch einen Direkteinspritzer im Programm der tatsächlich auch in Ü-Eier eingebaut wurde: Der Einzylinder - Diesel, Gebläsegekühlt...
Ich fuhr diesen mal kurz probe und hätte ihn wohl auch gekauft, wenn Frau kein Veto eingelegt hätte - war schon recht gefleddert die Karre. Toller Motor ( wenn er denn läuft ), spritzig & schnell war die Karre.

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2739
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon abakadriver » 07.06.2018 17:20

Bild laut der tabelle handelt es sich um eine Wirbelkammer der wikipedia artikel bestätigt die Vorglüherforderlichkeit beim Wirbelkammerverfahren.

Vor- und Nachteile

Gegenüber dem Vorkammerverfahren sind die Strömungsverluste geringer und der Wirkungsgrad höher. Außerdem wird durch die Verwirbelung die Durchmischung und somit die Verbrennung verbessert, was zusammen mit der größeren Schusskanalfläche auch noch bei höheren Drehzahlen (über 5000 min−1) passable Leistung, Drehmoment und Wirkungsgrad ermöglicht. Die Wirbelkammer besitzt – im Gegensatz zur Vorkammer – keinen Prallstift, sondern der Kraftstoff wird teilweise an die der Einspritzdüse gegenüberliegende Wirbelkammerwand gespritzt. Die Betriebstemperatur der Wand ist ausreichend hoch, dass auch hier der Kraftstoff schnell verdampft, außerdem wird er vom Luftwirbel abgetragen. Die gute Durchmischung des Kraftstoffs mit der Verbrennungsluft wird zusätzlich durch die kugelförmige Ausführung der Wirbelkammer erreicht, die für besonders hohe Strömungsgeschwindigkeiten sorgt.

Durch die Kugelform wird ein schnelleres Aufheizen der Wirbelkammer nach dem Kaltstart erreicht. Dadurch kann der Zündverzug reduziert werden, was sich in einem auch ohne Hilfsmittel guten Abgasverhalten bemerkbar macht.

Die Wirbelkammereinspritzung zeichnet sich durch eine sehr weiche Verbrennung aus, die sich in einem vergleichsweise geringen Motorgeräusch auswirkt. In den 1990er-Jahren hatten einige Pkw-Hersteller relativ lange an der Wirbelkammertechnik festgehalten, da sie zu diesem Zeitpunkt hinsichtlich Geräuschentwicklung, Abgasverhalten und Verbrauch den besten Kompromiss darstellte und es unverhältnismäßige Kosten verursacht hätte, einen Direkteinspritzer in dieser Hinsicht anzupassen.

Das Brennverfahren macht das Wirbelkammerprinzip geeignet für verschiedenste Kraftstoffe. Daher sind Vielstoffmotoren häufig als Wirbel- oder Vorkammermotor konzipiert.

Nachteilig an dieser zweistufigen Verbrennung ist die große Kühlfläche der Wirbelkammer, die die verdichtete Luft schnell abkühlt. Deshalb starten solche Motoren selbst im warmen Zustand nicht ohne zusätzliche Kammerheizungen, für den Kaltstart sind Glühkerzen zur Wirbelkammerheizung üblich, deren Ausfall nur durch Anschleppen des Fahrzeuges kompensiert werden kann. Noch gravierender, vor allem für größere Lkws, sind allerdings die Strömungsverluste, die bei höherer Drehzahl den Verbrauch im Vergleich zum Direkteinspritzer um bis zu 30 % erhöhen und Leistung sowie Drehmoment um ca. den gleichen Prozentsatz senken. Allerdings erreicht der Wirbelkammermotor sein Leistungsmaximum bei höherer Drehzahl, so dass der absolute Leistungsnachteil nur ca. 16 % beträgt.

Die große Oberfläche der Wirbelkammer sowie die Strömungsverluste durch die Zweiteilung des Brennraumes wirken sich negativ auf den Verbrauch aus, der abhängig von Drehzahl und Last 5–30 % höher liegen kann als bei einem vergleichbaren Dieselmotor mit Direkteinspritzung.

Es grüsst der Abakadriver
Wer ein Tipp oder Rechtschreibfehler findet kann ihn für sich behalten.

Gruß der Abakadriver

BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
Kawasaki Z 550 B Bj 1982
abakadriver
 
Beiträge: 594
Registriert: 22.12.2013 21:45
Wohnort: Saarbrücken
Fahrzeuge: BMW R1100RS Bj 1996
JDM Abaca 520 Yanmar Bj 2007
ApeTm Diesel Kipper mit 420 ccm Lombardinidiesel

Re: dieselfilter entlüften

Beitragvon rolf.g3 » 07.06.2018 20:32

moin,

abakadriver hat geschrieben:Es grüsst der Abakadriver


Der fundiertes Wissen beweist ! Dafür 023) 023) 023)

gruß rolf
Schreibfehler sind wie Ostereier, wer sie findet darf sie behalten...

M-GO, Bj 2006, 56000 Km 65-70Km/h Yanmar-Monster unter der Haube
Nova Bj 2003, 43000 Km Lombardini 502, Golf - jetzt ohne Kombi
Benutzeravatar
rolf.g3
 
Beiträge: 2739
Registriert: 06.04.2014 09:38
Wohnort: 63263 Neu Isenburg

VorherigeNächste

Zurück zu Motor, Getriebe & Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder